Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
BG 74 feiert vorzeitig Meisterschaft und Aufstieg

1. Basketball-Regionalliga BG 74 feiert vorzeitig Meisterschaft und Aufstieg

Bereits fünf Spieltage vor Saisonende haben die Basketballer der BG 74 mit einem ungefährdeten 107:85-Erfolg bei Aufsteiger TuS Bramsche die Meisterschaft in der 1. Regionalliga Nord und damit den Aufstieg in die 2. Liga Pro B perfekt gemacht. Einen wichtigen Schritt zum Klassenverbleib machte Lokalrivale ASC 46 mit dem 85:79-Heimsieg gegen die BG Magdeburg.

Voriger Artikel
TV Jahn II: 23:34 gegen Titelanwärter Fallersleben
Nächster Artikel
Schwache Leistung

Durchsetzungsstark: Max Rosenberg, hinter Timo Bode erfolgreichster Werfer des ASC, zieht gleich gegen drei Magdeburger zum Korb.

Quelle: Theodoro da Silva

TuS Bramsche – BG 74 85:107 (33:49). In einer „recht aggressiven Atmosphäre“, so BG-Coach Hans-Werner Schmidt, entwickelte sich zu Beginn ein durch Nicklichkeiten geprägter Schlagabtausch mit ständig wechselnden Führungen, den die Veilchen knapp mit 21:19 nach dem ersten Viertel für sich entschieden. Marco Grimaldi und Nico Adamczak setzten schon hier mit je sieben Punkten wichtige Zeichen. Bei Bramsche ragte der Amerikaner Rhinehart heraus, am Ende mit 24 Punkten bester Werfer seines Teams. Im zweiten Viertel zogen die Göttinger in der Verteidigung an und hielten die Gastgeber auf 14 Punkte, obwohl Center Michael Schröder mit Magenproblemen ausfiel. Sebastian Born vertrat ihn hervorragend und bestätigte seinen stetigen Leistungsanstieg. Im Angriff trafen entweder Robert Dill am Brett (11) oder Adamczak von außen.
Das dritte Viertel war geprägt von hoher Treffsicherheit auf beiden Seiten und der Reboundüberlegenheit des ungeschlagenen Tabellenführers. Zwei 9:0 Läufe der BG, einer davon abgeschlossen mit dem schönsten Angriff des Spiels – einer Passstaffette mit abschließenden Dunk von Jan Both – sicherten einen beruhigenden 78:55-Vorsprung (30.). Im letzten Durchgang kämpften die Gastgeber konzentriert weiter, während die Göttinger einen Gang zurückschalteten und sich wohl schon auf die anschließende Meisterfeier freuten. Der Erfolg war aber nie gefährdet. Robert Dill schaffte in seinem letzten Spiel für die BG vor seinem USA-Aufenthalt erneut ein Double-Double (22 Punkte/11 Rebounds) und freute sich genauso überschwänglich wie die anderen Spieler über diesen wichtigen Sieg. „Die Bramscher und die Schiedsrichter haben es uns nicht gerade leicht gemacht, aber wir haben im Hexenkessel ruhigen Kopf bewahrt und zu Recht gewonnen. Ich freue mich über diese tolle Saison und wünsche meinen Mannschaftskameraden viel Erfolg in den weiteren Spielen“, sagte Dill zum Abschied. – Punkte BG: Grimaldi (21), Maertens (9), Born (14), Adamczak (28), Schikowski (2), J. Schmidt (3), Dill (22), Both (8).

ASC 46 – BG Magdeburg 85:79 (51:42). Stark ersatzgeschwächt – Mulic, Özbas und Crnalic mussten krankheits- oder verletzungsbedingt passen – triumphierten die Königsblauen vor knapp 200 Zuschauern in der Halle Geismar I gegen den Tabellennachbarn BG Magdeburg. „Das war heute eine unglaubliche Energieleistung meiner Spieler. Ich bin unheimlich stolz auf das Team, das bis zum Ende gekämpft und Revanche für die 49:71-Hinspielniederlage genommen hat”, freute sich ASC-Coach Marjo Heinemann.
Furios starteten die Göttinger in das Aufeinandertreffen mit den Elbstädtern. Max Rosenberg nahm Mitte des ersten Viertels das Zepter in die Hand und punktete insbesondere im Fastbreak und durch drei Drei-Punkte-Spiele, so dass die Hausherren den ersten Durchgang deutlich mit 32:19 gewannen. Auch im zweiten Viertel schien sich der Wahnsinnslauf mit überdurchschnittlicher Wurfquote fortzusetzen. Center Timo Bode kontrollierte die Bretter nach Belieben und brachte sein Team mit 42:23 (15.) in Front, ehe die Gäste aufwachten und bis zur Pause auf elf Punkte verkürzten. In der zweiten Hälfte erlebten die Zuschauer eine ausgeglichene Partie, in der die Königsblauen die gesamte Zeit in Führung lagen und in den letzten Minuten immer wieder die Big Plays machten, so dass am Ende der vierte Sieg in Serie zu Buche stand. „Jetzt können wir ein wenig gelassener in die letzten Begegnungen gehen, aber wir wollen natürlich unsere Siegesserie auch weiter ausbauen”, sagte Heinemann mit Blick auf die restliche Saison. – Punkte ASC: van Horn (7), Köhler (1), Bode (27), Kuhle (10), Rosenberg (24), Schröder (8), Hartmann (8).

hws/lv/mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.11.2017 - 20:57 Uhr

Rotenberg trifft auf Bilshausen, Seulingen empfängt Bergdörfer

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen