Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
BG-Nachwuchsteam verliert Turnier-Endspiel in Wien mit 45:58

U-14-Mädchen BG-Nachwuchsteam verliert Turnier-Endspiel in Wien mit 45:58

Insgesamt zufrieden mit ihrer Leistung kehrten sieben Teams der BG 74 nach einer Woche vom internationalen Jugendbasketball-Turnier aus Wien zurück. Am erfolgreichsten schnitten beim größten europäischen Nachwuchsturnier, bei dem Mannschaften aus mehr als 20 Nationen am Start waren, die Göttinger U-14-Mädchen ab, die erst im Finale scheiterten.

Voriger Artikel
Volleyball-Bezirksliga: Nesselröden landet auf Platz zwei
Nächster Artikel
Handball-Oberliga: Weg zum Titel führt über Rosdorf

Final-Teilnehmer: die U-14-Mädchen der BG mit Hannah Schlüter, Emma Benser, Leonie Schmidt, Laura Ilten, Trainerin Christiane Schmidt (hinten v. l.), Britta Daub, Lena Blickwede, Juliana Schulz und Luisa Sobirey (vorn v. l.).

Quelle: EF

Göttingen/Wien. Die Schützlinge von Trainerin Christiane Schmidt kämpften sich mit souveränen Vorrunden-Siegen gegen die Ungarinnen von DSI-DEAG (54:40), Bad Homburg (40:30) und die vollkommen überforderten Serbinnen von Zekas 75 (94:0) ins Viertelfinale. Dort rangen die Veilchen „in unserem schwersten Spiel“ (Schmidt) die Wienerinnen von WAT 3 mit 46:42 nieder und zogen mit dem locker herausgespielten 51:38-Erfolg über OGRA aus Lettland ins Endspiel gegen MOS Karkonosze aus Polen ein. „Ich glaube, wir hätten auch das Finale gewonnen, wenn wir mehr als acht Spielerinnen zur Verfügung gehabt hätten“, kommentierte die BG-Trainerin die 45:58-Niederlage. „Gegen die schnellen Polinnen fehlte uns am Ende einfach die Kraft.“

Früh aus schied nach klaren Niederlagen gegen Jahn München (24:65), Bratislava (Slowakei; 9:68) und Karhun Pojat (Finnland; 19:33) die überwiegend mit jüngeren Spielerinnen angetretene U 18 der BG 74. Das gleiche Schicksal ereilte die U-13-Mädchen, die in der Vorrunde gegen Klatov (Tschechien; 29:36), WAT 3 (Österreich; 25:47) und Tróka (Polen; 22:43). Dagegen zog die U 12 nach Erfolgen gegen Ratiopharm Ulm (26:12), Paks (27:10) und einer 22:38-Niederlage gegen Riga (Lettland) ins Halbfinale, musste sich dort aber dem lettischen Jugla-Team 22:48 relativ deutlich beugen.

Potenzial zeigten die Göttinger U-16-Jungen in der Leistungsklasse Low, für die 53 Teams gemeldet hatten. Sie gewannen die Gruppenspiele gegen die Dragons Marzahn (66:41), TTL Bamberg (74:16) und Petrarca Padova (Italien, 43:35) und bezwangen Ratiopharm Ulm mit 45:32 Erfolg, ehe es im Spiel um den Einzug ins Viertelfinale eine knappe 35:40-Niederlage gab.

Bei den U-12-Jungen war die BG 74 mit zwei Teams am Start. Während der jüngere Jahrgang Ratiopharm Ulm (17:25), RSV Stahnsdorf (14:52), ATUS Gratkorn (Österreich; 20:28) und Marsi Basket (Albanien; 18:30) unterlag, überstand die erste Mannschaft die Gruppenspiele mit Siegen gegen DJK Bamberg (52:15), Libertas Triest (Italien; 40:34) und einer unglücklichen 46:48-Niederlage gegen den BC Darmstadt. In der nächsten Runde sah es gegen Alba Berlin lange nach einem Erfolg für die Veilchen aus. Doch am Ende mussten sie der hohen Foulbelastung Tribut zollen und verloren noch 36:43.

wl/mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.01.2018 - 15:01 Uhr

Der SC Weende vermeldet einen Neuzugang: Louis Westerkamp vom SV Quitt Ankum wird den Fußball-Landesligisten ab sofort verstärken. Außerdem kehren einige Langzeitverletzte zurück, wie SCW-Trainer Marc Zimmermann berichtet.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen