Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
BG fertigt Schlusslicht mit 80:44 ab

Damenbasketball-Bundesliga BG fertigt Schlusslicht mit 80:44 ab

Mit einem vortrefflichen Auftritt haben sich die Damen der BG 74 aus einem turbulenten Jahr in der 2. Basketball-Bundesliga Nord verabschiedet. Die offiziell 320 Fans in der FKG-Halle wurden beim 80:44 (63:33, 40:16, 23:6)-Erfolg über Schlusslicht TK Hannover mit reichlich Glückshormonen beschenkt, denn eine derart dominante Partie ihrer Veilchen Ladies gab es in Göttingen zuletzt in der vergangenen Saison mit den überragenden Ofa Tulikihihfo und Katarina Flasarova zu bestaunen.

Voriger Artikel
Jaissle und Frölich verlängern
Nächster Artikel
Burgenteam mit bewährtem Muster
Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Entsprechend zufrieden fiel das Resümee von BG-Geschäftsführer Hannes Stechmann aus, der sagte, dass die BG nicht mehr von zwei Stars abhängig, sondern der Star nun die Mannschaft sei.

Allerdings ragte die Aufbauspielerin Jenele Peterson als unangefochtene Leaderin der Göttingerinnen heraus. Ihre 28 Punkte bei starker Wurfquote untermauerten den Status der US-Amerikanerin als eine der besten Spielerinnen der gesamten Liga. Vom Tipoff an lenkte Peterson die Geschicke gegen völlig indisponierte Gäste.

Eine hohe Aggressivität in der Mann-Verteidigung nötigte die Hannoveranerinnen bereits zu zehn Ballverlusten im ersten Viertel. Folglich führten die Gastgeberinnen von Trainerin Jennifer Kerns schnell mit 10:0 und 15:4 bei der ersten Auszeit des TK. „Es stimmt mich sehr optimistisch, dass wir so stark gestartet sind. Das war zu Saisonbeginn nicht so. Man merkt einfach, dass es im Team passt“, lobte Kerns.

Die Trainerin durfte an beiden Enden des Spielfeldes mit ihrer Fünf zufrieden sein. Defensiv raubte die BG Hannover spätestens den Nerv, als sie nach dem Seitenwechsel kurzzeitig auf eine Zonen-Verteidigung umstellte. In der Folge versuchten es die strukturlos auftretenden Gäste mit noch mehr erfolglosen Einzelaktionen.

Das und die stetig anwachsende Führung erlaubten Kerns zeitweise sogar, vier WNBL-Spielerinnen gleichzeitig einzusetzen. Dabei überzeugte neben Point Guard Nele Aha vor allem Centerin Lena Wenke, die nach langer Verletzungspause mit fünf Punkten ein gelungenes Comeback feierte. „Die Mädels haben das gar nicht übel gemacht, wenn man das Durchschnittsalter von 16 Jahren bedenkt“, so die 20 Jahre ältere Kerns.

Wenngleich die Begegnung gegen einen offenbar designierten Absteiger besonders im Schlussabschnitt abflachte, feierten sich die BG-Fans in Weihnachtslaune. Laut Coach Kerns dürfte diese Laune im kommenden Jahr 2013 noch weiter steigen: „Wir werden immer besser, und ich bin äußerst zuversichtlich, dass wir die Playoffs erreichen werden.“

BG: Daub (4 Punkte), Thüring, Aha (6), Hirmke (7), Jörgensen, vom Hofe (6), Müller (8), Peterson (28), Wenke (5), Grudzien (13), Lücken (3).

Von Rupert Fabig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frauenhandball

Der Spielplan der Handball-Oberliga will es so, für die HSG Plesse-Hardenberg steht das nächste Heimspiel an. Dieses Mal laufen die Damen wieder in Nörten-Hardenberg auf, zu Gast ist der HV Lüneburg, und angepfiffen wird die Partie am Sonntag um 15 Uhr.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.12.2017 - 17:16 Uhr

Die SVG Göttingen hat auch ihr letztes Spiel des Jahres verloren. Bei Arminia Hannover unterlag der krisengeplagte Fußball-Oberligist am Sonnabend unglücklich, aber verdient mit 2:4 (1:2). Auch eine rote Karte für den Torhüter der Gastgeber konnte daran nichts ändern. Der Abstieg ist vermutlich kaum noch zu verhindern.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen