Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Basketball: BBT stürmt erstmals in die Playoffs

Nachwuchsbasketball-Bundesliga Basketball: BBT stürmt erstmals in die Playoffs

Nach sechs vergeblichen Anläufen haben es die U-19-Junioren des BBT geschafft. Vor heimischer Kulisse sicherte sich das Team von Trainer Sebastian Förster mit einem ungefährdeten 90:69-Sieg gegen Schlusslicht Junior Phantoms Braunschweig/Wolfenbüttel und einem hart erkämpften 79:64-Erfolg gegen Science City Jena zwei Tage später als erstes Göttinger Team den Einzug in die Playoff-Runde der Nachwuchsbasketball-Bundesliga (NBBL).

Voriger Artikel
Handball: HSG Plesse-Hardenberg gewinnt gegen Gifhorn zurück
Nächster Artikel
Handball: Führende Teams Rosdorf-Grone, HSG Göttingen und Geismar souverän

Durchsetzungsstark: Leon Konopka (M.) erkämpft sich gegen die Jenaer Georg Voigtmann (l.) und Daniel Mayr den Ball.

Quelle: Pförtner

Göttingen . Drei Spieltage vor dem Hauptrunden-Abschluss ist der Tabellenzweite der Gruppe Ost nicht mehr von den Playoff-Rängen zu verdrängen.

BBT – Junior Phantoms Braunschweig/Wolfenbüttel 90:69 (43:23). Die Aufgabe im Südniedersachsen-Derby war leichter als angenommen, vor allem weil die Gäste auf NBBL-Allstar Ole Angerstein verzichten mussten, der den Göttingern im Hinspiel einiges Kopfzerbrechen bereitet hatte. So starteten die Rot-Weißen – angeführt von Topscorer Andy Onwuegbuzie (22) und dem stark aufspielenden Aaron Donkor – druckvoll in die Partie und lagen bereits zur Halbzeit souverän in Front. Auch weil sie sich auf die wechselnde Defense der Gäste glänzend einstellten.

Mit dem komfortablen Polster der ersten Hälfte im Rücken konnten es die Gastgeber nach der Pause ruhiger angehen lassen und sich für die zweite Partie des Wochenendes schonen.
 

Punkte BBT : Onwuegbuzie (22), Boakye (15), Donkor (14), Konopka (14), Stechmann (9), Sprung (8), Hackman (5), Hefele (2), Hornig (1).

BBT – Science City Jena 79:64 (39:24). Gegen die Thüringer Riesen – mit Daniel Mayr (2,15 m), Georg Voigtmann (2,06 m) und Tim Zeuch (2,08 m) hat Jena das mit Abstand längste Team der Liga – machte das BBT von Beginn an Druck, störte früh und effektiv den Spielaufbau der Gäste. Mit aggressiver Ganzfeld-Verteidigung und schnellem Umschalten von Abwehr auf Angriff gelang es dem BBT, den Tabellenvierten in der ersten Halbzeit deutlich zu dominieren und mit einer vermeintlich beruhigenden Führung in die Pause zu gehen.

Doch im dritten Viertel kam Jenas lange Garde besser ins Spiel und bis auf 62:60 (33.) heran. In einer Auszeit stellte Förster sein Team neu ein. Das BBT um Topscorer Philipp Sprung (22) setzte die Vorgaben gut um, behielt die Nerven und brachte den Sieg sicher ins Ziel. „Ich bin sehr stolz auf die Disziplin, die mein Team in dieser Phase an den Tag gelegt hat. Das Match gegen Jena war ein Spiegel der bisherigen Saison. Die Jungs haben gezeigt, wie hart und diszipliniert sie arbeiten. In dieser Mannschaft ist jeder einzelne Spieler unverzichtbar“, unterstrich der Coach.

Punkte BBT : Sprung (22), Onwuegbuzie (15), Boakye (14), Donkor (10), Hefele (7), Konopka (4), Hackman (4), Stechmann (3).

lv/mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Regionalliga

Besser hätte für die Basketballer des ASC 46 der Härtetest in der 1. Regionalliga Nord nicht laufen können. Mit zwei Siegen innerhalb von zwei Tagen setzten sich die Königsblauen von den beiden Abstiegsrängen ab und stellten zudem den Anschluss ans Tabellenmittelfeld her.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
15.01.2018 - 17:48 Uhr

Es war ein Basketball-Spektakel, wie es das in Göttingen noch nicht gegeben hat: der Allstar Day der Basketball-Bundesliga in der Lokhalle vor 3258 Zuschauern. So erlebten die Göttinger Basketball-Ikonen Wilbert Olinde, Terry Schofield und Robert Kulawick sowie Bundestrainer Henrik Rödl den Tag.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen