Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Basketball: Geschäftsführer Stechmann hört bei BG 74 auf, Zweitliga-Aus droht

Kein Nachfolger in Sicht Basketball: Geschäftsführer Stechmann hört bei BG 74 auf, Zweitliga-Aus droht

Nur knapp ein Jahr nach der finanziellen Rettung stehen die Damen von Basketball-Zweitligist BG 74 abermals vor Problemen. Dieses Mal allerdings unter verbesserten Voraussetzungen: Zwei Drittel des Etats für die kommende Saison würden bereits stehen, berichtet Veilchen-Ladies-Geschäftsführer Hannes Stechmann. Er selbst zieht sich allerdings nach der Saison aus beruflichen Gründen zurück.

Voriger Artikel
Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt tritt in Stadtoldendorf an
Nächster Artikel
Frauenhandball-Oberliga: HSG Plesse-Hardenberg reist nach Badenstedt

Möchte ihren Vertrag um ein weiteres Jahr verlängern: BG-Trainerin Jennifer Kerns (Mitte).

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Ein Nachfolger wird nun händeringend gesucht. Auf einem Sponsorenabend in der „Blauen Orange“ hat Stechmann die anwesenden Sponsoren über seinen Rückzug informiert. Er nimmt einen Job im internationalen Vertrieb in Stadtoldendorf an. „Da muss ich Vollgas geben und habe keine Zeit mehr, um mich auf die Damen zu konzentrieren“, sagte der 53-Jährige. Ein Nachfolger steht allerdings noch nicht bereit.

H. Stechmann

Quelle:

Geeigneter Kandidat bis April

Und diese Entwicklung ist für Stechmann durchaus besorgniserregend. „Es gab schon das ein oder andere Gespräch. Bislang hat sich die Suche aber schwierig gestaltet.“ Bis April müsse ein geeigneter Kandidat gefunden sein. „Ansonsten können wir die Mannschaft aus der zweiten Liga abmelden“, so der Wirtschaftsfachmann.

Die Chancen rechtzeitig einen Nachfolger zu finden , beziffert Stechmann auf „50:50“ . Der neue Geschäftsführer müsse lediglich über kaufmännische Erfahrung verfügen und delegieren können. „Dann ist das nebenberuflich problemlos möglich“, betont der gebürtige Stader. Unterstützend sollen auch einige der Spielerinnen, Teammanagerin Carola Fahlbusch und eventuell Ex-Centerin Bettina Bode im Management tragende Funktionen übernehmen.

Kerns-Verlängerung?

Dabei kann der neue Ladies-UG-Chef aller Voraussicht nach aus dem Vollen schöpfen. Die anwesenden Sponsoren, die knapp  60 Prozent des Gesamtetats stemmen, signalisierten unabhängig vom sportlichen Abschneiden in dieser Saison allesamt Bereitschaft für ein Fortbestehen ihres Engagements. „Damit haben wir schon im Februar knapp zwei Drittel des Etats für die nächste Saison. Die Planungen könnten nun schon beginnen“, sagt Stechmann. Auch Trainerin Jennifer Kerns, mit der Stechmann eine „Arbeitsbeziehung mit Höhen und Tiefen“ führte, wäre offen dafür, ihren Vertrag um ein weiteres Jahr zu verlängern.

Besonders tragisch wäre ein mögliches Aus für die jungen Spielerinnen der BG. „Das Zweitliga-Team ist nur die Spitze des Eisbergs. Darunter spielt sich viel mehr ab. Die Frage ist, ob der Eisberg nun weiter schwimmt oder untergeht“, unterstreicht Stechmann. Die vier Jugend-Nationalspielerinnen stünden dann vor einer ungewissen sportlichen Zukunft und würden nur schwierig in Göttingen zu halten sein. Es steht und fällt wohl alles mit dem Posten des Geschäftsführers.

Von Rupert Fabig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dominante Smith

Daheim bleiben die BG-Damen schwer zu schlagen. Mit dem BBZ Opladen stellte sich immerhin der Tabellensiebte der 2. Basketball-Nord in der FKG-Halle vor. Doch auch die Leverkusenerinnen erhielten vor knapp 200 Fans eine klare Abfuhr: Mit 77:54 (53:46, 34:30, 20:11) überrannte die Mannschaft von Trainerin Jennifer Kerns den über weite Strecken chancenlosen Gast.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.01.2018 - 20:28 Uhr

Toller Jugendfußball beim 4. Audi Göttingen Cup für C-Junioren in der THG-Halle

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen