Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Belohnt für Kampfgeist
Sportbuzzer Sportmix Regional Belohnt für Kampfgeist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:17 07.11.2012
Glücklich über ersten Sieg: die Weenderinnen Yvonne Tafelski (l.) und Jacqueline Hermann. Quelle: Pförtner
Anzeige
Weende

 Das junge Gästeteam spielte hingegen befreit auf  und zeigte sich in allen Belangen überlegen. Danach hätten die wenigsten Weender Fans mit einem Umschwung gerechnet, zu eindeutig dominierte Neustadt den ersten Durchgang. Aber ab dem zweiten Satz investierten die Weenderinnen mehr in ihr Spiel – und der Einsatz wurde belohnt. Das Fundament für die Wende legte die starke Verteidigungsarbeit um Libera Katrin Wendling und die beiden Außen Lisa Schmidt und Christine Pieper.

Am Netz entschärfte Mittelblockerin Kristina Kruse mehrmals gegnerische Angriffe. Plötzlich war auch das Publikum wach und trug die Heimmannschaft über 9:5, 15:10 und 21:16 zum 25:19-Satzausgleich. Während Neustadt verunsichert war und sich unnötige Fehler leistete, fightete die Tuspo-Defensive um jeden Ball. So entwickelte sich ein Spiel, das von der Spannung lebte.

In Satz drei und vier halfen Glück, Routine und das Publikum den Weenderinnen. Man hatte den Eindruck, Tuspo wollte den Sieg unbedingt und verdiente sich so die knappen Satzgewinne zum 25:23 und 25:22. Zwar war bei Weende in der Offensive noch vieles Stückwerk, speziell bei der Abstimmung von Zuspiel und Mitte ist noch viel Luft nach oben. Aber eine engagierte Defensive und die Bereitschaft, sich für den nächsten Punkt zu zerreißen, waren bei allen Weenderinnen zu erkennen und versöhnte für die technischen Defizite und Abstimmungsschwächen.

„Ab dem zweiten Satz haben wir unseren Matchplan umgesetzt. Endlich haben wir auch im Spiel mal einiges von dem präsentiert, was wir im Training erarbeiten. Meine Spielerinnen sind jetzt fix und fertig. Ich bin gespannt, wie viel Energie sie noch haben, um diesen wichtigen ersten Sieg zu feiern“, sagte Feldhusen unmittelbar nach dem Match. „Uns lag die Außenseiterrolle. Wir haben ab dem zweiten Satz befreit aufgespielt. Ich denke Neustadt hat uns auch etwas unterschätzt“, freute sich Mittelblockerin Kristina Kruse.

pk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige