Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
DOG-Gruppe Göttingen feiert 30. Geburtstag

Podiumsdiskussion DOG-Gruppe Göttingen feiert 30. Geburtstag

Die Zweigstelle der Deutschen Olympischen Gesellschaft Göttingen/Südniedersachsen feiert 30. Geburtstag – und beschenkt sich selbst mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Welcher Sport ist noch bezahlbar?“, die am Freitag um 18 Uhr beim ASC Göttingen 46, Danziger Straße 21, beginnt.

Voriger Artikel
Schwimmer des TWG Göttingen erfolgreich
Nächster Artikel
Kleinsorg absolviert als erster Deutscher die Bob-Graham-Round

Petra Reußner, Vorsitzende der DOG-Bezirksgruppe Göttingen/Südniedersachsen.

Quelle: Mischke

Göttingen. In der Diskussion soll es um die neue Leistungssportreform des DOSB, des Deutschen Olympischen Sportbundes, gehen. Teilnehmer sind Manuela Schmermund von der Athletenkommission des DOSB, die Sportjounalistin Bianka Schreiber-Rietig, Ulrike Spitz, Pressesprecherin des DOSB, der Sportwissenschaftler Prof. Wolfang Buss und der Politiker Fritz Güntzler (CDU), Mitglied des Sportausschusses des Bundestages.

Die DOG-Zweigstelle Göttingen/Südniedersachsen ist im September 1987 ins Leben gerufen worden. Die Deutsche Olympische Gesellschaft versteht sich als Förderverein, der sich für die Verbreitung des Olympischen Gedankens in Sport und Gesellschaft einsetzt. Bundesweit gibt es rund 50 Zweigstellen, Vorsitzende der DOG Göttingen/Südniedersachsen ist Petra Reußner.

Das Leitmotiv der Gesellschaft lautet „Leistung macht Spaß“ – die Menschen sollen sich Ziele setzen und dafür ihr Bestes geben, so die Idee. Interessierte sind ausdrücklich eingeladen, die Podiumsdiskussion zu verfolgen. Für sportliche Unterhaltung sorgen die Rope Skipper des TV Roringen, später können die Diskussionsthemen in Gesprächen vertieft werden.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.12.2017 - 17:16 Uhr

Die SVG Göttingen hat auch ihr letztes Spiel des Jahres verloren. Bei Arminia Hannover unterlag der krisengeplagte Fußball-Oberligist am Sonnabend unglücklich, aber verdient mit 2:4 (1:2). Auch eine rote Karte für den Torhüter der Gastgeber konnte daran nichts ändern. Der Abstieg ist vermutlich kaum noch zu verhindern.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen