Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bilshausen entscheidet einseitiges Derby für sich

Fußball, Bezirksliga Bilshausen entscheidet einseitiges Derby für sich

Blau-Weiß Bilshausen hat das Eichsfeld-Derby der Bezirksliga mit 2:0 (0:0) beim weiterhin erfolglosen Schlusslicht TSV Seulingen gewonnen.

Voriger Artikel
Europa-Cup verpasst
Nächster Artikel
André Kaufmann stürzt den Tabellenführer

Zweikampf: Seulingens Thomas Schulz (vorn) versucht vor dem Bilshäuser Richard Strüber an den Ball zu kommen.

Quelle: Walliser

Die Gastgeber warten nach vier Spieltagen damit weiterhin auf den ersten Punkt und das zweite Saisontor.
Kein Wunder, dass TSV-Trainer Thomas Habenicht nach 90 Minuten völlig am Boden zerstört war und kaum ein Wort über die Lippen bekam: „Ich bin einfach nur sprach-los.“ Schließlich ließ sich seine Mannschaft nach zehn hoffnungsvollen Anfangsminuten mit drei Eckbällen in Folge nach und nach in die Rolle gelehriger Schüler drängen, die sich vornehmlich im zweiten Durchgang vorzeitig aufgaben. Dabei hatte Seulingens Kapitän und Verteidiger Michael Habig zur Pause noch Besserung versprochen: „Jetzt geben wir Gas.“

Doch der ehedem schwache Motor stockte zusehends: Hatte die Abwehr schon beim 0:1 geschlafen, so war es Habig, der rund 100 Sekunden nach dem Wiederanpfiff erneut patzte und Sven Heinrich nach Pass von Xavier Rosenthal nicht bremsen konnte und somit das Tor zum 2:0 öffnete – Saisontreffer Nummer vier des quirligen Gästeangreifers: „Wir haben 80 Minuten das Spiel bestimmt. Auf Grund unserer Chancen hätten wir höher gewinnen müssen.“ Allein der Treffer zum 1:0 für die Gäste war sehenswert: Flanke Strüber, Kopfball Engelhardt, und Heinrich hielt aus sechs Meter ebenfalls den Schädel hin – unhaltbar für TSV-Torwart Alexander Bunn.

In der Tat: „Seulingen hat keine Gegenwehr gezeigt. Außerdem haben wir in der Deckung gut gestanden“, ergänzte BW-Kapitän André Venjakob. Spätestens als Tobias Jung, der anfangs noch einige Impulse im Spiel der Seulinger setzte und vor drei Wochen bei der 1:2-Niederlage in Osterode das bisher einzige Saisontor erzielt hatte, nach einer Stunde bei Dauerregen mit seiner anhaltenden Bänderdehnung im Knöchel das glatte Geläuf verließ, gingen bei den Platzherren die Lichter vollends aus. Zu allem Überfluss sah ihr Mittelfeldspieler Leif-Torben Schreiber in der 88. Minute noch die Rote Karte: „Wegen grober Unsportlichkeit. Er hat den besagten Mittelfinger gezeigt“, begründete Schiedsrichter Sascha-Patrick Reuter (Göttingen) seine Entscheidung, die nicht nur bei den Ausstehenden Unverständnis hervorrief, weil offensichtlich niemand eine solche Gestik des Betroffenen gesehen hatte.

„Von der Spielanlage waren wir einfach besser. Unsere Angriffe waren mit schön herausgespielten Toren durchdacht. Ein, zwei Tore mehr wären verdient gewesen“, fasste ein rundum zufriedener Bilshäuser Trainer Knut Nolte den ersten Sieg seines Teams nach einer recht einseitigen Begegnung zusammen.
TSV Seulingen: Bunn – Theele, S. Habig, M. Habig – Stange, Thiele, F. Wucherpfennig, Burchard (65. Schreiber), Jung (60. Koch), Schulz – Hunger (46. Böning).
BW Bilshausen: Heise – Strüber, Venjakob, Meyer, Jüttner – Engelhardt. Krautwurst, Knieriemen (74. Akcam), Böttger – Rosenthal (80. Neumann), Heinrich (84. Rohland).
Tore: 1:0 Heinrich (35.), 2:0 Heinrich (47.). – Rot: Schreiber (Seulingen/88.).

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.12.2017 - 17:16 Uhr

Die SVG Göttingen hat auch ihr letztes Spiel des Jahres verloren. Bei Arminia Hannover unterlag der krisengeplagte Fußball-Oberligist am Sonnabend unglücklich, aber verdient mit 2:4 (1:2). Auch eine rote Karte für den Gästetorhüter konnte daran nichts ändern. Der Abstieg ist vermutlich kaum noch zu verhindern.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen