Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Blau-Weiß greift nach Meistertitel

Tennis-Verbandsliga Blau-Weiß greift nach Meistertitel

Pflichtsieg gelandet, Schützenhilfe erhalten: Aus diesen beiden Gründen ist der Meistertitel in der Tennis-Verbandsliga für die Herrenmannschaft des TC Blau-Weiß Duderstadt nun zum Greifen nah.

Voriger Artikel
TV Jahn erfüllt im Final Four nur seine Pflicht
Nächster Artikel
Dransfelder A-Junioren gelingt Überraschung

Konzentrierte Vorstellung: Duderstadts Erik Pawellek setzt sich in seinem Einzel mit einer überzeugenden Leistung sicher in zwei Sätzen durch.

Quelle: Tietzek

Das Eichsfeldteam gewann am vorletzten Spieltag der Hallenrunde daheim mit 6:0 über TC Hildesheim mit 6:0 und übernahm die Tabellenführung, weil der bisherige Spitzenreiter TV Jahn Wolfsburg II bei GW Gifhorn II nicht über ein 3:3 hinauskam. Dem Quartett reicht bei einem Punkt Vorsprung nun im abschließenden direkten Vergleich mit der Wolfsburger Reserve am kommenden Sonnabend (18 Uhr) im heimischen „Rosenthaler Hof“ ein Unentschieden zur Meisterschaft.

Die Blau-Weißen hatten im Vorfeld mit der Unterstützung aus Gifhorn nicht unbedingt gerechnet. Eckstein äußerte die Befürchtung, dass die Grün-Weißen, nachdem sie aus dem Titelrennen ausgeschieden waren, eventuell nicht mehr mit stärkster Besetzung spielen würden. Die einzige Chance im Titelkampf bestand nach seiner Einschätzung in einem Zu-Null-Sieg über den Gast aus Hildesheim, um so den Meisterschaftsrivalen aus der Volkswagenstadt mit einem Heimsieg beim Saisonfinale noch überflügeln zu können.

Entsprechend konzentriert gingen die Duderstädter die „Hausaufgabe“ gegen den Gegner aus der Domstadt an und gaben sich in den Einzeln nicht die kleinste Blöße, sondern entschieden alle vier Matches in zwei Sätzen zu ihren Gunsten. In den beiden Doppeln sah es nicht anders aus – da gestatteten die Blau-Weißen ihren Gästen nicht einmal einen einzigen Spielgewinn. Lohn für den überzeugenden Auftritt ist die nunmehr deutlich verbesserte Ausgangssituation für das „Endspiel“ am Sonnabend.

Ergebnisse: Alec Ungureanu 6:2, 6:0; Erik Pawellek 6:4, 6:0; Dennis Eckstein 6:0, 6:1; Klaus Wüstefeld 6:3, 6:0; Pawellek/ Eckstein 6:0, 6:0; Ungureanu/ Wüstefeld 6:0, 6:0.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen