Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Brandes fordert: Mehr richtig machen als letzte Woche

3. Handball-Liga Brandes fordert: Mehr richtig machen als letzte Woche

Interessiert haben die Drittliga-Handballer des TV Jahn Duderstadt gestern Abend nach Köthen geschaut, wo ihr schärfster Rivale im Kampf um den rettenden neunten Tabellenplatz sein Heimspiel gegen Spitzenreiter TG Münden bestritt.

Voriger Artikel
Vizemeister stellt Titelträger auf den Prüfstand
Nächster Artikel
Patrick befürchtet Trent Meachams Saison-Aus

Wichtiger Mann: Duderstadts Linksaußen Frederik Brandes (links, im Zweikampf mit Nieder-Rodens Timo Kaiser ist insbesondere auch als sicherer Siebenmeterschütze unverzichtbar.

Quelle: Walliser

Unabhängig vom Ausgang der Partie zwischen der HG 85 und der TGM-Sieben (bei Redaktionsschluss dieser Seite noch nicht beendet) fordert Jahn-Coach Thomas Brandes allerdings die volle Konzentration auf die eigene Aufgabe an diesem Spieltag, das heutige Gastspiel beim TV Gelnhausen (Anwurf um 19.30 Uhr in der Gelnhäuser Realschulsporthalle).

Fünf Punkte Vorsprung vor der HG besaß das Eichsfeldteam vor dem Anpfiff des gestrigen Schlagertreffens in der Köthener Heinz-Fricke-Sporthalle. Damit dieser Abstand auch im Falle eines Heimsieges der Sachsen-Anhaltiner über den Titelanwärter aus Südniedersachsen bestehen bleibt, wünscht sich Brandes von seiner Mannschaft am heutigen Sonnabend einen Duderstädter Auswärtserfolg in Gelnhausen. Sollte die HG 85 jedoch verloren haben, wäre ein Sieg beim Tabellendreizehnten aber ebenfalls nicht verkehrt: Je größer der Vorsprung des TV Jahn vor der HG, desto größer der Druck für die Crew von Köthens Trainer Heinz Prokop beim bevorstehenden „Showdown“ am Sonnabend, 9. April: Dann stehen sich beide Mannschaften um 18 Uhr im direkten Duell in der Halle „Auf der Klappe“ in Duderstadt direkt gegenüber.

Zunächst aber hat Brandes seine Truppe ganz genau auf den heutigen Gegner eingestellt, der nach seiner Einschätzung weitaus stärker ist, als es der 13. Rang vermuten lässt. So gab sich der TVG – trotz mehrerer verletzungsbedingter Ausfälle – vor Wochenfrist bei der TG Münden nur knapp mit 30:32 geschlagen, Neuzugang Cehajic glänzte mit zwölf Toren. Auch gegen eine ersatzgeschwächte Heimsieben müsse seine Crew, wenn sie die Punkte mitnehmen wolle, eine bessere Leistung bieten als beim jüngsten 27:26-Heimsieg über die HSG Nieder-Roden. „Wir müssen vor allem im Angriff mehr richtig machen als letzte Woche“, betont Brandes.

Innerhalb des Aufgebotes, bedauert der Coach, gebe es jedoch Irritationen um die aktuellen Aussagen der Abteilungsleitung zur Personalplanung für die kommende Saison. Brandes ist enttäuscht, dass in einer Presseerklärung Namen von Spielern genannt worden seien, die auch bei einem freiwilligen Rückzug in die Oberliga für den TV Jahn auflaufen würden, während „mit einem Teil der wichtigsten Leute noch nicht gesprochen“ worden sei. Dies sei „unprofessionell“, kritisiert der Coach, und vor einer solch wichtigen Begegnung „absolut kontraproduktiv“. Um so mehr hofft der Teamchef, dass die Mannschaft eine sportliche Antwort gibt und mit einem Auswärtssieg deutlich macht, dass sie weiterhin in der 3. Liga spielen will.

Außerdem spielen: HC Einheit Halle – SV Anhalt Bernburg, HSG Nieder-Roden – HSC Bad Neustadt, HSG Gensungen/Felsberg – ESV Lok Pirna, HSG Pohlheim – Lehrter SV, SC DHfK Leipzig – GSV Eintracht Baunatal.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen