Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Burgenteam wieder zurück in der Erfolgsspur

Handball-Landesliga Burgenteam wieder zurück in der Erfolgsspur

Die Reserve der HSG Plesse-Hardenberg hat ihren Heimvorteil genutzt und das Derby in der Handball-Landesliga der Männer mit 27:24 (13:9) gewonnen. Mit diesem wichtigen Sieg ist das Burgenteam nach zuletzt 1:5 Punkten in die Erfolgsspur zurückgekehrt und führt das Verfolgerfeld des Spitzenduos als Tabellendritter an. Geismar liegt mit negativem Punkteverhältnis (16:18) auf Platz acht.

Voriger Artikel
Auch ein Witz hilft gegen starke Göttinger nicht
Nächster Artikel
Griechen in Göttingen fiebern Topmatch entgegen

Lücke in Geismars Abwehr gefunden: Kristjan Borko hat im Derby viermal für die HSG Plesse-Hardenberg getroffen.

Quelle: Theodoro da Silva

Die HSG-Spieler von Claus Grote gingen mit 1:0 in Führung und gabe diese im ganzen Spiel auch nicht mehr ab. Anfangs agierten die Gastgeber souveräner und abgeklärter. So konnte man die Führung auf 3:1 erhöhen. Geismar leistete sich einige Fehlversuche beim Torwurf. Zu stark hielt der Rohmann-Vertreter Felix Möller. Dennis Rohmann nahm zwar am Spiel teil, doch kam er aufgrund von Fieber nur sporadisch zum Einsatz. Möller stand Rohmann allerdings in nichts nach und wurde mit drei gehaltenen Siebenmetern und etlichen hundertprozentigen Einwurfchancen, die er vereitelte, zum Matchwinner.

Doch die Fehler schlichen sich dann auch auf Seiten der HSG ein, so dass Geismar auf 5:6 verkürzen konnte. Doch immer dann wenn die Südstädter stärker wurden, zeigte sich die Abgeklärtheit der erfahrenen Grote-Schützlinge. Die Deckung stand sicher und machte es den Göttingern schwer, zum Torerfolg zu kommen. Trotz etlicher Ballverluste und zweifelhafter Entscheidungen der Schiedsrichter auf beiden Seiten, konnten sich die Gastgeber zur Halbzeit verdient mit 13:9 absetzen.

Nach der Pause begann die Heimsieben wieder couragiert und erhöhte auf 16:12. Aber es folgte wieder einmal ein nicht erklärbarer Bruch im Spiel. Viele hundertprozentige Chancen beim Torwurf blieben nun auf Seiten der Gastgeber ungenutzt und so erarbeitete sich Geismar – angeführt vom starken Steffen Wienecke – ein Tor nach dem anderen bis zum 16:16. Es kam dann beim 18:18 noch einmal zum Ausgleich, und die Partie drohte zu Gunsten der Gäste zu kippen, doch die Abwehr erarbeitete sich wieder Bälle und vorne netzte besonders der wieder einmal stark spielende Kai Hungerland ein.

Dennoch machten die Schiedsrichter die Partie weiter spannend. In der zweiten Hälfte spielte die Grote-Sieben fast komplett in Unterzahl. So konnte man sich nicht entscheidend absetzen. Aber angefeuert durch die Zuschauer gab die Heimsieben nie auf und erhöhte auf 25:21 (56.). Der Sieg war schon fast gebucht, da traf der gegnerische Rückraumshooter Kölbel wiederholt und die HSG produzierte Fehlwürfen. So kam Geismar kurz vor Ende noch einmal auf 24:25 heran. Doch trotz Unterzahl, erzielte Stefan Albrecht zwei viel umjubelte Treffer in Folge zum Endstand.

HSG Plesse-Hardenberg: Rohmann, Möller – Albrecht (3), Borko (4), Dargel, Klein (4), Bruns (2), Rassek (1), Hungerland (10/3), Schierholz (1), Korzanowski (1), S. Schindler (1). MTV Geismar: Aufstellung nicht gemeldet.

abr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen