Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Burkhardt trifft für die SVG Sekunden vor Schluss

Göttinger Hallenfußball-Turnier Burkhardt trifft für die SVG Sekunden vor Schluss

Durch einen Treffer von Burkhardt rund 20 Sekunden vor der Schlusssirene hat gestern Abend die SVG das Hallenfußballturnier in der Godehardhalle gewonnen. Die Schwarz-Weißen, zusammen mit dem FC Grone Veranstalter, schlugen im Finale den Cupverteidiger TSV Holtensen mit 3:2 und sicherten sich damit den Wanderpokal des Göttinger Oberbürgermeisters.

Voriger Artikel
Über 1000 Starter sind gemeldet
Nächster Artikel
Christian König ist der König vom Seeburger See

Siegerjubel: Die gebeutelte SVG gewinnt in der Godehardhalle den Wanderpokal des Oberbürgermeisters.

Quelle: Theodoro da Silva

Im Spiel um den dritten Platz hatte sich zuvor der RSV 05 mit 6:5 (3:3) nach Neunmeterschießen gegen Grün-Weiß Hagenberg durchgesetzt. Rund 500 Zuschauer verfolgten den dritten Turniertag, damit war die Halle fast ausverkauft. „Ich bin mit der Zuschauerresonanz sehr zufrieden. Das hat Spaß gemacht“, sagte Reinhold Napp von der SVG, der zusammen mit Alfred Bonenberger vom FC Grone das Organisationsteam bildete.

Die Finalisten boten den Zuschauern, unter denen sich Oberbürgermeister Wolfgang Meyer und der Sportausschuss-Vorsitzende Fritz Güntzler befanden, ein turbulentes Endspiel. Holtensen war mit 1:0 in Führung gegangen, aber dann durch zwei umstrittene Zwei-Minuten-Strafen aus dem Takt gekommen. Die SVG drehte den Spieß um und ging ihrerseits mit 2:1 in Führung, wobei sie lediglich ein Tor in Überzahl erzielte. Die Zuschauer sangen trotzdem „Ohne Schiri habt ihr keine Chance“. Nachdem Holtensen der Ausgleich gelungen war, setzte Burkhardt schließlich den umjubelten Schlusspunkt in der Godehardhalle.

„Unglücklich gelaufen“

„Es ist etwas unglücklich für uns gelaufen“, lautete das Fazit von TSV-Trainer Carsten Langar. „Ich kann meine Mannschaft nur loben. Sie hat gut gespielt und eine gute Einstellung gehabt.“ Das Team vom Sandweg, das ohne Niederlage Turniersieger wurde, habe verdient gewonnen, resümierte SVG-Abteilungsleiter Thorsten Tunkel. „Wir haben kein Spiel verloren. Für die Schiedsrichter-Entscheidungen kann die Mannschaft nichts.“ Schiedlich-friedlich sicherten sich Florian Evers (SVG) und Ercan Beyazit (Holtensen) mit je acht Toren die Tageblatt-Torjägerkanone. Zum besten Spieler des Turniers wurde Evers gewählt, zum besten Torhüter Marcus Steinmetz (Grün-Weiß Hagenberg).
In den Gruppenspielen der Endrunde wollte es die Dramaturgie des Turniers so, dass die Entscheidungen um die Finalteilnahme erst in den letzten Partien fielen. In der Spedition-Zufall-Gruppe lieferten sich die Bezirksoberligisten TSV Holtensen und RSV 05 ein Kopf-an-Kopf-Duell um das Endspiel. Zwar hatte das Team von der Benzstraße den direkten Vergleich mit 2:1 für sich entschieden, war aber gegenüber dem TSV nach Toren im Nachteil, weil es seine Auftaktpartie überraschend mit 1:3 gegen den Kreisligisten TSV Bremke/Ischenrode verloren hatte. So reichte den Schwarz-Gelb-Grünen ein abschließender 4:0-Erfolg gegen den FC Lindenberg-Adelebsen nur zur Partie um den dritten Platz, weil kurz darauf Holtensen mit 5:2 gegen Bremke/Ischenrode gewann.

Kurioses Eigentor

Dramatik pur erlebten die Zuschauer in der letzten Partie der Spedition-Zufall-Gruppe: Oberligist SVG musste das stark aufspielende, in der 1. Kreisklasse B beheimatete Grün-Weiß Hagenberg schlagen, um ins Finale einzuziehen. Der Favorit ging durch den überragenden Evers in Führung, doch ein kurioses Eigentor von ihm, als sein Rückpass ins Tor trudelte, verhalf dem Gegner zum 1:1. Hallensprecher Schacko Hahne fühlte sich an die Bundesliga erinnert. „Ich bin hier bei Hannover 96.“
Ghasemi-Nobakht fehlt
Nun wurde es zunächst schlimm für die SVG und für Keeper Kobold, der bei den Gegentoren von Steinmetz und Stehl nicht gut aussah. Doch das Sandweg-Team kämpfte unbändig, schaffte den Anschluss durch Käschel und den 3:3-Ausgleich durch Evers. Den Schlusspunkt konnte dann kein anderer setzen als eben dieser schwarz-weiße Hallenkönig, der seinen Klub mit einem wunderschönen Linksschuss ins Finale beförderte. „Ein geiler Spieler“, lobte sein Trainer Djordje Curcic. „Es war fast in jedem Spiel des Turniers so: Wir sind nicht so reingekommen und haben zum Schluss das bessere Finish gehabt.“ Sein Gegenüber „Jelle“ Brinkwerth, dessen Spieler sich über eine Zwei-Minuten-Strafe gegen einen Grün-Weiß-Akteur in der entscheidenden Phase aufregten, sprach von einer „harten Entscheidung“, verteilte aber lieber Komplimente an sein Team: „Wir haben super dagegen gehalten.“

Ohne Göttingens Zweitligaspieler Sebastian Ghasemi-Nobakht fand das Neunmeterschießen der ehemaligen Gewinner der Tageblatt-Torjägerkanone statt. Ghasemi-Nobakht war bereits gesichtet worden, aber zum Termin nicht auffindbar. Es gewann schließlich Özkan Beyazit, der dreimal traf. Sein Bruder Yusuf versenkte nach seinem Schienbeinbruch wenigstens einen Ball.

Ergebnisse: Finale: SVG – TSV Holtensen 3:2; Spiel um Platz drei: GW Hagenberg – RSV 05 5:6 n. N.; Endrunde: Spedition-Zufall-Gruppe: Hagenberg – Hainberg 2:1, SVG – FC Grone 3:3, Grone – Hagenberg 2:5, Hainberg – SVG, Hainberg – Grone 2:3, Hagenberg – SVG 3:4. – Tabelle: 1. SVG (7 Punkte/10:7 Tore), 2. Hagenberg (6/10:7), 3. Grone (4/8:10), 4. Hainberg (0/4:8). – Sputniks-Sportshop-Gruppe: TSV Bremke/Ischenrode – RSV 05 3:1, Holtensen – FC Lindenberg-Adelebsen 3:1, RSV 05 – Holtensen 2:1, Lindenberg-A. – Bremke/I. 2:2, Lindenberg-A. – RSV 05 0:4, Bremke/I. – Holtensen 2:5. – Tabelle: 1. Holtensen (6/9:5), 2. RSV 05 (6/7:4), 3. Bremke/I. (4/7:8), 4. Lindenberg-A. (1/3:9).

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.01.2018 - 15:01 Uhr

Der SC Weende vermeldet einen Neuzugang: Louis Westerkamp vom SV Quitt Ankum wird den Fußball-Landesligisten ab sofort verstärken. Außerdem kehren einige Langzeitverletzte zurück, wie SCW-Trainer Marc Zimmermann berichtet.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen