Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
DBBL verweigert Trinos Lizenz für die Saison 2009/10

Damenbasketball-Bundesliga DBBL verweigert Trinos Lizenz für die Saison 2009/10

Als einzigem von 15 Vereinen, die die Lizenzierungs-Unterlagen für die Erstliga-Saison 2009/10 bei der Damenbasketball-Bundesliga (DBBL) eingereicht hatten, wurde Trinos Göttingen die Spielberechtigung aus wirtschaftlichen Gründen verweigert. Am 26. April befand der in Wasserburg tagende Lizenzierungsausschuss, dass Trinos-Lizenzinhaber Starting five GmbH die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht nachgewiesen habe.

Voriger Artikel
Bilshäuser B-Junioren landen den ersten Sieg
Nächster Artikel
Favoritinnen setzen sich in den Derbys durch

 Am Boden: Trinos-Spielerin Jaysie Chambers

Drei Teams – die Absteiger Chemnitz und Leipzig sowie Südzweitligist Leimen – wurde die Lizenz wegen fehlender sportlicher Qualifikation verweigert. Elf Clubs – Donau-Ries, Wasserburg, Saarlouis, Marburg, Oberhausen, Freiburg, Wolfenbüttel, Halle, Herne, Rhein-Main-Baskets und Opladen –  haben die Lizenz erhalten, nachdem sie innerhalb von zehn Tagen nach Ablauf der Frist (31. März) Unterlagen nachgereicht hatten.

Dies habe auch die Starting five getan, bestätigte DBBL-Geschäftsführer Achim Barbknecht auf Anfrage. „Allerdings waren die Angaben arg widersprüchlich – sowohl gegenüber den zuerst eingereichten Unterlagen als auch gegenüber denen des Vorjahres. Deshalb konnten wir Göttingen die Lizenz nicht erteilen.“

Im Lizenzantrag habe man, ließ die Starting five gestern per Pressemitteilung verlauten, „die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen berücksichtigt und einen um 35 Prozent reduzierten Entwurf abgegeben“. Geschäftsführer Marc Franz bedauert die Entscheidung: „Wir haben hinsichtlich der schwierigen wirtschaftlichen Lage und den Erfahrungen aus den vergangenen Spielzeiten mit einem realistischen Etat geplant, wohlwissend, dass dieser nicht einfach zu decken sein würde. Leider ist der Ausschuss unserem Ansatz nicht gefolgt.“ Nun werde man die Entscheidung auswerten und Möglichkeiten prüfen. Nähere Einzelheiten hierzu würden in den kommenden Tagen bekanntgegeben. Bis zur Entscheidungsfindung sind maximal sieben Tage Zeit. Innerhalb dieses Zeitraums kann das DBBL-Schiedsgericht angerufen werden.

( mig/kal)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
09.12.2017 - 17:08 Uhr

Zwei Tage lang haben sich U14-Fußballteams aus ganz Deutschland in Northeim beim KSN+VGH Junior Cup gemessen. Mit dem Randers FC war zum ersten Mal ein internationales Team dabei. Im spannenden Endspiel gegen Borussia Dortmund sicherte sich der VfB Stuttgart den Turniersieg. Die Planungen für 2018 sind derweil schon in vollem Gange.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen