Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Damen der Tuspo Weende empfangen punktgleiche SG Karlshöfen

Volleyball-Regionalliga Damen der Tuspo Weende empfangen punktgleiche SG Karlshöfen

Nach vier Wochen volleyballfreier Zeit erwartet Damen-Regionalligist Tuspo Weende am heutigen Sonnabend die SG Karlshöfen/ Gnarrenburg im ersten Spiel des Jahres 2013. Die Partie beginnt um 20 Uhr in der Weender Sporthalle.

Voriger Artikel
TSC-Spitzenteams starten erfolgreich
Nächster Artikel
Handballer der HG Rosdorf-Grone reisen zum SV Alfeld

Hofft darauf, die Form konserviert zu haben: Weendes Mannschaftsführerin Christine Pieper (r.).

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Die Weihnachtspause kam für den TuSpo unglücklich, denn in den letzten Partien vor den Festtagen hatte die Mannschaft von Trainer Jan Feldhusen ihren Spielrhythmus gefunden, 6:2 Punkte eingefahren und sich mannschaftlich geschlossen präsentiert. Nun gilt es, diese Feinabstimmung möglichst zügig wiederzufinden.

Feldhusen muss dafür am Wochenende auf einigen Positionen umbauen, es fehlen ihm neben der Allrounderin Anna Lockemann die Defensivspezialistinnen Katrin Wendling und Marleen Hinz. Hinz und Wendling waren bisher auf der Liberoposition ein wichtiger Pfeiler in der Annahme und Defensive, Feldhusen muss am Sonnabend auf dieser Position improvisieren.

Trainingsschwerpunkt waren nach der langen Pause folgerichtig Ballgewöhnung und Sicherheit im Spielaufbau. Ein erster Test gegen das hessische Regionalligateam von Bergs-hausen verlief entsprechend durchwachsen. „Die Sätze liefen völlig unterschiedlich, wir haben in einigen Durchgängen gute Ansätze gezeigt und klar gewonnen. Dann wiederum sind wir eingebrochen, haben klar den Kürzeren gezogen.

Es fehlte bei uns noch Sicherheit und Konstanz. Daran arbeiten wir weiter“, zog Weendes Mannschaftsführerin Christine Pieper eine Zwischenbilanz. 

Gegner Karlshöfen/Gnarrenburg steht – wie Weende – mit 8:10 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Die Gäste haben das Hinspiel gegen die Nordstädterinnen mit 3:1 gewonnen und dominierten dabei vor allem durch ihre starken und variablen Mittelangreiferinnen. Gnarrenburg ist durchaus eine Wundertüte, der Aufsteiger hat zwar gegen den Tabellenletzten Emlichheim verloren, aber auch schon Punkte gegen Teams aus dem vorderen Tabellendrittel geholt.

Daher wird sicherlich die Tagesform der beiden Mannschaften entscheidend für Sieg oder Niederlage sein – ebenso die bessere Frühform nach der Trainingspause.

„Unsere Konzentration ist auf das eigene Spiel gerichtet, das muss passen. Dann können wir allen Gegnern in dieser Liga Paroli bieten“, gibt sich Pieper optimistisch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volleyball

Die Landesliga-Volleyballerinnen des MTV Grone I haben ihrem Trainer Michael Hoffmeister mit zwei Siegen im letzten Heimspiel des Jahres ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk gemacht. Sie gewannen sowohl gegen den TSV Giesen II mit 3:1 als auch im internen Vereinsduell gegen Grone II mit 3:0.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
18.01.2018 - 19:04 Uhr

125 Spiele, 510 Kinder und Jugendliche und 524 Tore: Der JFV West Göttingen hat erstmals Turniere für alle aktiv spielenden Jahrgänge des Vereins ausgerichtet - mit Erfolg. Die Organisatoren sprechen von einer "grandiosen Atmosphäre". Neben den sechs Turniersiegern wurden die A-Junioren des JFV ausgezeichnet - sie waren das beste regionale Team beim Sparkasse & VGH-Cup gewesen.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen