Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Keltern entzaubert den Deutschen Meister Wasserburg

Champions-Weekend in Göttingen Keltern entzaubert den Deutschen Meister Wasserburg

Der Meister gegen den Zweiten der vergangenen Saison: Was die Spielerinnen vom Titelträger TSV Wasserburg und vom „Vize“ Rutronik Stars Keltern am Sonnabendabend auf das Parkett zauberten, war Damenbasketball der Spitzenklasse. Am Ende setzte sich Keltern mit 92:75 (21:26, 43:53, 56:72) durch.

Voriger Artikel
Veilchen Ladies stehen im Finale
Nächster Artikel
HG Rosdorf-Grone schlägt Hameln 29:24


Quelle: Niklas Richter

Göttingen. Das erste Viertel gehörte den Wasserburgerinnen, die nach anfänglichem Rückstand (0:3) schnell den Spieß umdrehten und zeitweise mit sieben Punkten (17:10/5.; 24:17/8.) führten und mit einem 26:21-Vorsprung in den nächsten Abschnitt wechselten. Die Bayerinnen, in deren Team Spielerinnen aus neun Nationen stehen, hatten in Okockyte (8) und Gaillou-Loko (9) ihre erfolgreichsten Werferinnen, die anfänglich immer wieder von Fehlpässen der „Stars“ aus Keltern profitierten. Das sollte sich im zweiten Viertel grundlegend ändern. Da war die Mannschaft aus Baden-Württemberg das eindeutig bessere Team, konsequent und erfolgreich im Abschluss. Die Mannschaft lag ab der 15. Minute ständig in Führung, baute diese über 36:35 und 40:35 (17.) bis auf 53:43 zur Halbzeit aus. Dabei verteilten sich die Punkte relativ gleichmäßig auf alle Spielerinnen.

d9ccce5e-9bac-11e7-a7e6-61bbfcd25dad

Bundesliga Damenbasketball: Wasserburg (rot) vs. Keltern (weiß) in Göttingen

Zur Bildergalerie

Beide Mannschaften boten athletischen, schnellen und sehr dynamischen Basketball. Das Umschalten von der Defensive in den Angriff ging blitzschnell, sehenswerte Assists mit konsequenten Abschlüssen rundeten alles ab. Nach dem Seitenwechsel sah es danach aus, als hätte Wasserburgs Headcoach Georg Eichler seinen Spielerinnen in der Kabine deutliche Worte gesagt. Der TSV drehte auf, glich beim 60:60 (27.) aus. Doch Keltern hatte Antworten parat, machte die letzten zehn Punkte in diesem Abschnitt und ging mit einer komfortablen 73:62-Führung in das Schlussviertel. Diesen verteidigte die Mannschaft nicht nur, sondern baute ihn bis auf 17 Punkte aus. Bei der Schlusssirene war der Jubel groß - auch bei der ehemaligen BG-Spielerin Katharina Fikiel, die vor zwölf Jahren das Veilchen-Trikot getragen hat.

Punkte Wasserburg: Palmer (9), Deura (5), Okockyte (17), Zaplatova (10), Hebecker (10), Holopainen (6), Tobin (5), Galliou-Loko (13). – Keltern: Ciappina (6), Miloglav (8), Vuckovic (9), Likhtarovic (2), Pokk (15), Markovic (6), Fikiel (12), Nunn (11), Barnert (10), Orrange (13).

Am Sonntag treffen um 11 Uhr in der FKG-Halle Wasserburg und Heidelberg, das knapp gegen die BG 74 Veilchen Ladies das erste Spiel am Sonnabend verloren hatte, aufeinander. Anschließend spielen die Gastgeberinnen gegen Keltern. Tipoff ist um 13.30 Uhr.

Von Kathrin Lienig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen