Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
„Das ist eine Frechheit“

Der NFV erhöht die Passgebühren „Das ist eine Frechheit“

Thorsten Tunkel, Abteilungsleiter des Fußball-Oberligisten SVG, ist sauer. Im Herbst hatte die Verbandsspitze angekündigt, dass die Passgebühren bei einem Vereinswechsel „sehr moderat“ erhöht werden sollen. Nun, zum 1. Januar, sind satte 50 Prozent draufgekommen.

Voriger Artikel
Meldungen für 
Wurmberg-Challenge möglich
Nächster Artikel
SG Bergdörfer freut sich über Rückkehrer Germerott

Julian Draxler im Aktuellen Sportstudio des ZDF vor seinem Jugendspieler-Pass.

Quelle: Imago

Göttingen. Im Erwachsenenbereich steigen die Passgebühren von 20 auf 30 Euro, im Jugendbereich von 8 auf 12 Euro. Im vergangenen Herbst hatte Tunkel zufälligerweise das Grußwort des NFV-Journals gelesen, in dem Karl Rothmund, Präsident des Niedersächsischen Fußball-Verbandes (NFV), eine „sehr moderate“ Erhöhung ankündigte. „Dann habe ich von der tatsächlichen Erhöhung gehört und bin richtig böse geworden.“ Ein Abteilungsleiter aus Delmenhorst formulierte es gegenüber dem Weser-Kurier folgendermaßen: „Bei einer Erhöhung um 50 Prozent von sehr moderat zu sprechen, löst selbst bei Piloten Erstaunen aus.“

Gegenüber der Bremer Zeitung begründete Ralf Serra, NFV-Referatsleiter Passwesen/Vereinsberatung, den Gebühren-Aufschlag mit Kontrollen und Widerspruchsverfahren, die stark zugenommen hätten. Außerdem bringe das Onlineportal keineswegs weniger Arbeit mit sich, die Pflege des Portals sei vielmehr sehr aufwändig. Schließlich sei der Beratungsbedarf der Klubs gestiegen und habe höhere Personalkosten mit sich gebracht, ergänzte Rothmund.

Die Gründe verstehe er durchaus, sagt Tunkel, „aber eine Erhöhung um 50 Prozent nicht zu kommunizieren, ist eine Frechheit. Für jede Kleinigkeit bringt der Verband einen Newsletter heraus, aber so eine wichtige Information wird nicht weitergegeben. Das ist typisch NFV, da komme ich mir verarscht vor.“ Immerhin bedeute die Erhöhung bei circa 100 Wechseln im Herrenbereich pro Jahr, dass die Kosten von 2000 auf 3000 Euro steigen.

Für Hartwig Vogelsang, Finanzvorstand des Landesligisten 1. SC 05, ist der Aufschlag um 50 Prozent „einfach zu viel“. Insbesondere hinsichtlich der großen Jugendabteilung werde das den Klub „nicht unerheblich treffen“. Das glaubt auch Hartmut Kachel, Ligaobmann des 05-Ligakonkurrenten FC Grone, der momentan seine Jugendabteilung ausbaut. „Ich finde das schon ziemlich dreist“, sagt er, „fünf Euro hätten es auch getan“. Der NFV sollte sich lieber überlegen, ob die Bezirke des Verbandes „so aufgebläht sein müssen“.

Vogelsang verweist auf hohe Verwaltungsgebühren, die entrichtet werden müssen und die Einnahmen des NFV sprudeln lassen. „Ein fehlender Platzordner im Spielbericht kostet zehn Euro, an Bearbeitungsgebühren kommen dann noch mal 20 Euro dazu“, berichtet er. Jetzt noch die 50-prozentige Erhöhung der Passgebühren - „das ist schon eine Belastung“. Sehr moderat, wie von Rothmund versprochen, wäre eine Erhöhung um 1,50 Euro gewesen, sagt Tunkel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen