Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Debüt für Curcic als Trainer des Bovender SV

Fußball-Bezirksliga Debüt für Curcic als Trainer des Bovender SV

Premiere für Djordje Curcic auf der Bank des Fußball-Bezirksligisten Bovender SV: Im Auswärtsspiel trifft der abstiegsbedrohte Klub auf den TSV Landolfshausen. Außer dem Gastspiel des SC Hainberg in Breitenberg (Sonnabend, 16 Uhr) beginnen sämtliche Spiele am Sonntag um 15 Uhr.

Voriger Artikel
TSV Jühnde will Rosdorfer Aufwärtstrend stoppen
Nächster Artikel
RSV 05 will bei Aufstieg in Maschpark umziehen

Kampf gegen den Abstieg: Patryk Kowalski (M.) und der Bovender SV treten in Landolfshausen (rot-weiße Trikots) an.

Quelle: Pförtner

Germania Breitenberg – SC Hainberg. „Wer Sparta schlägt, muss stark sein“, sagt SC-Trainer Oliver Gräbel, der seinerseits nach dem Erfolg seines Teams am vergangenen Wochenende optimistisch in die Partie geht. „Durch den Sieg über den SCW haben wir Selbstvertrauen gesammelt, wir wollen in Breitenberg gewinnen“, stellt er klar. Breitenberg müsse als Favorit das Spiel machen, „wir können Konter fahren, das kommt uns entgegen“, sagt der Coach. Kahl ist aus dem Skiurlaub zurückgekehrt, von Werder reist aus Brilon an.

TSV Landolfshausen – Bovender SV. Ein Trainerwechsel beim Gegner nach dem Spiel wäre TSV-Trainer Martin Wagenknecht lieber gewesen. „Angeschlagene Boxer sind am gefährlichsten, und Djordjes Teams haben stets eine Kampf-Mentalität“, warnt der Coach. Auf der anderen Seite sei man „fest entschlossen“, den dritten Erfolg in Serie einzufahren. „Wir müssen das Tempo hochhalten und unsere Torchancen besser nutzen, dann müsste ein Sieg drin sein“, sagt Wagenknecht. Jünemann und Anschütz fallen aus, Eschholz hat zumindest schon wieder mittrainiert und darf auf einen Kurzeinsatz hoffen.

TSV Bremke/Ischenrode – FC Merkur Hattorf. „Es wird nicht einfach, aber in der momentanen Verfassung können wir jedes Team der Liga schlagen“, sagt TSV-Trainer Ralf Stieg nach vier Siegen in Folge. Gegen den als robust spielenden Gegner gehe man allerdings personell „auf dem Zahnfleisch“: Zwar ist Wille wieder da, Dierks, Kaplan und Kobold sind jedoch nach wie vor angeschlagen.

SCW – Tuspo Weser Gimte. Gegen Hainberg „ohne sieben“ gespielt, die Situation ist nach wie vor „personell angespannt“, doch gegen Weser Gimte könnte sich laut SCW-Trainer Marc-E. Zimmermann „das Lazarett lichten“. Mit einem Punkt wäre man zufrieden, wolle sich zu Hause aber nicht verstecken.

SV Südharz – Sparta. 0:1 gegen Breitenberg – Sparta-Trainer Heiko Bause hat sich „riesig geärgert“. Weil er nicht die „goldene Ananas“ gewinnen möchte. Wie Spitzenreiter die Heimpleite verarbeitet hat, wird sich in Walkenried, das im Hinspiel mit 6:3 bezwungen wurde, zeigen. Fest steht: Bause bleibt über die Saison hinaus Coach der Rot-Weißen. „Ich will auch in der Landesliga Sparta trainieren“, sagt er augenzwinkernd.

  Curcic im Interview
 

Wie wollen Sie den Bovender SV wieder auf Kurs bringen?
Es geht nur über Ordnung und Disziplin. Es wird schwierig, aber auch in einem solchen Tief gibt es Hoffnung.

Warum haben Sie beim BSV zugesagt?
Ich bin acht Monate weg und entsprechend motiviert gewesen, als der Anruf kam.

Was machen Sie im Abstiegsfall?
Ich bin auch bereit, in der Kreisliga weiterzumachen. Aber zunächst werden wir alles versuchen, um den Abstieg zu vermeiden.

war

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen