Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° bedeckt

Navigation:
Göttinger Paddler-Klub wieder erstklassig

Kanupolo Göttinger Paddler-Klub wieder erstklassig

Der Göttinger Paddler-Klub hat sich mit einer imposanten Leistung zurück in die Kanupolo-Bundesliga gespielt. In Essen stieg das Team als Zweitliga-Meister auf. Die Erstliga-Damen bestätigten in ihrer Umbruch-Saison Rang fünf. Die 2. Herren bejubelten den Aufstieg in die 2. Liga.

Voriger Artikel
Mädchen dominieren auf der Radrennbahn
Nächster Artikel
Artisten auf zwei Rädern

Göttingens Erstliga-Aufsteiger: Björn Pfeiffer (Kapitän),  Ole Pachaly,  Hans Kürsten, Tom Strating,  Patrick Sinsel, Felix Plesse, René Wetzelt und Johannes Frey (von links).

Quelle: r

Göttingen. „Wir sind überglücklich. Als Meister aufzusteigen, das hat uns ein besonders tolles Gefühl gegeben“, resümierte GPC-Sprecher Nils Nerreter. Der 26-jährige Meister von 2012 konnte seinem Team nach auskurierter schwerer Schulterverletzung noch nicht helfen, war in der Reserve aktiv.

Doch angeführt von Spielertrainer Johannes Frey gelang die Rückkehr nach einjähriger Erstliga-Abstinenz auch so. Im Finale gewannen die Göttinger mit 5:4 gegen KSV Havelbrüder Berlin. „Der Sieg war enorm wichtig fürs Selbstbewusstsein. Aufgestiegen waren beide Finalteilnehmer ja bereits. In der Gruppenphase hatten wir noch 2:5 verloren. Das macht Mut für die kommende Saison in der 1. Liga“, sagte Nerreter.

Frauen vermeiden Abstieg knapp

Einen guten fünften Platz belegten die Göttinger Frauen. Allerdings mussten die Spielerinnen um Teamleaderin Ute Gradmann zwischenzeitlich kräftig zittern. Im wichtigen Duell um die Platzierungsspiele für Rang fünf und sechs gelang der entscheidende Sieg gegen die Mühlheimer KSF erst im dritten Match.

Das 3:2 war hart umkämpft. Wäre diese Partie verloren gegangen, dann hätte der Abstieg festgestanden. Im Duell um Platz fünf setzte sich Göttingen dann durch ein Golden Goal von Gradmann gegen KG Münster durch.

Ebenfalls aufgestiegen sind die 2. Herren des GPC. Mit Nerreter im Team erreichten die Göttinger das Finale ungeschlagen. Weil auch hier die Finalteilnehmer als Aufsteiger feststanden, fiel die 4:6-Niederlage gegen VMW Berlin II nicht allzu schwer ins Gewicht.

Göttingens Nationalspieler Lukas Richter mit Hamburg Vizemeister

Das gute Göttinger Abschneiden bei der 47. Deutschen Meisterschaft im Kanupolo auf dem Baldeneysee in Essen komplettierte die U16. „Sie ist 13. von 17. Teams geworden. Vergangenes Jahr war die Mannschaft noch bei den U14-Schülern Letzter geworden. Eine tolle Entwicklung“, attestierte Nerreter.

Der Göttinger Nationalspieler Lukas Richter wurde mit dem ACC Hamburg Deutscher Vizemeister. Die Hanseaten unterlagen im Finale gegen Rote Mühle Essen. Die Göttingerinnen Tonie Lenz und Katharina Kruse wurden mit dem ACC Hamburg Dritter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
06.12.2017 - 10:13 Uhr

Erkner-Elf gibt Spieler an den SV Rotenberg ab und verpflichtet Neuzugang vom TSV Bremke/Ischenrode

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen