Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Derby zwischen HG Rosdorf-Grone und TV Jahn Duderstadt

Handball-Oberliga Derby zwischen HG Rosdorf-Grone und TV Jahn Duderstadt

Zwei Derbys hat Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone in dieser Saison bereits verloren – bei der HSG Plesse-Hardenberg und gegen die TG Münden. Ein weiteres steht am Freitag um 20 Uhr in der Sporthalle Rosdorf gegen den TV Jahn Duderstadt an.

Voriger Artikel
Rollkunstlaufen beim 1. RC Göttingen boomt
Nächster Artikel
TWG 1861 verteidigt Platz eins

Derby im vergangenen März: der damalige Duderstädter Hrvoje Batinovic beim Sprungwurf, Mathis Ruck von der HG Rosdorf-Grone kann nichts mehr machen.

Quelle: Schneemann

Rosdorf. In der vergangenen Saison hatte Rosdorf-Grone zu Hause mit 34:30 gewonnen, das Rückspiel im Eichsfeld sogar mit 27:19. Jetzt werden die Karten neu gemischt.

Mittlerweile hat sich das Personal hüben wie drüben entscheidend verändert. Allen voran die Trainer: Bei Rosdorf-Grone ist nach drei Jahren für Gernot Weiß sein ehemaliger Co-Trainer Lennart Pietsch gekommen, und im Eichsfeld hat Artur Mikolajczyk das Ruder von Thomas Brandes übernommen. Auch auf Seiten der Spieler hat sich ein spürbarer Umbruch vollzogen. Leistungsträger wie der Ex-Rosdorfer Hubertus Brandes (jetzt HSV Hannover) oder der ehemalige Duderstädter Torjäger Hrvoje Batinovic (233 Tore für die HSG/MSG Groß-Bieberau/Modau) hat es in die 3. Liga verschlagen, ebenso wie den in Göttingen wohnenden Marlon Krebs, der mittlerweile beim erfolgreichen Drittliga-Neuling Northeimer HC spielt.

Im Mai 2014 hatte der damals noch unter Daniel Müller bekannte Kreisläufer sein letztes Spiel für den TV Jahn Duderstadt absolviert, bevor er 2015 mit der Hochzeit den Nachnamen seiner Frau Carolin Menn (25), Torfrau des Drittliga-Neulings HSG Plesse-Hardenberg, annahm. Daniel Menn ist heiß auf das Derby, „auch wenn die heutige Eichsfelder Mannschaft nichts mehr mit der zu tun hat, in der ich gespielt habe. Wir müssen einfach alles dran setzen, endlich auch einmal in dieser Saison ein Derby zu gewinnen.“

Auf der anderen Seite hat sich der 26-jährige Rückraumspieler Tobias Fritsch seit seinem Wechsel 2015 von der HGRG nach Duderstadt längst zu einem wichtigen Stammspieler entwickelt. Jetzt ist er heiß auf das Derby: „Ja ich denke, unsere Chancen stehen gut. Wir spielen immer besser zusammen“, freut sich Fritsch auf ein sicherlich umkämpftes Duell, „da beide Teams unbedingt gewinnen wollen. Ich freue mich darauf, gegen meine alten Kollegen zu spielen, und natürlich ist das eine zusätzliche Motivation.“

Auch Mohamad Salam hat bereits in Rosdorf-Grone gespielt: „Die HG hat eine starke Abwehr. Aber ich glaube, wir haben gute Chancen zu gewinnen. Das wird ein enges Spiel, und die Mannschaft, die die wenigsten Fehler macht, gewinnt.“ Jahn-Torjäger Justin Brand (48 Treffer) bringt es auf den Punkt: „Wir spielen keinen schlechten Handball, uns fehlt einfach das Erfolgserlebnis.“

Das Rosdorfer Nachwuchstalent Marvin Hornig geht mit dem nötigen Respekt an die Aufgabe. „Wir sollten Duderstadt zwar nicht unterschätzen, doch wir sind zuversichtlich, dass wir zwei Punkte holen können“, sagt er. Allerdings laut Mathias Ruck „nur mit volle Konzentration und einer geschlossenen Mannschaftsleistung“.

Die beiden Trainer stoßen ins gleiche Horn: „Das wird ein Kampfspiel“, sagt Pietsch. „Es gibt dabei jedenfalls keinen Schönheitspreis zu gewinnen.“ Ob Aaron Frölich spielt, entscheidend sich kurzfristig. Duderstadts Coach Mikolajczyk sagt: „Ich bin natürlich angespannt, da irgendwann die ersten Punkte her sollen. Wir müssen mit dem vorhandenen Personal in der Breite funktionieren.“ Fakt ist: Matthias Heim (34), der ehemalige Duderstädter Leistungsträger, steht laut Mikolajczyk als „Aushilfe“ derzeit nicht zur Verfügung.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen