Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Deutsches Turnfest: Tuspo Weende schafft den Sprung aufs Treppchen

„Women al dente“ Deutsches Turnfest: Tuspo Weende schafft den Sprung aufs Treppchen

Beim Deutschen Turnfest in der Metropolregion Rhein-Neckar waren auch die heimischen Vereine aktiv. Neben der Gruppe „Agila“ vom MTV Geismar sicherte sich auch die Formation „women al dente“ des Tuspo Weende in der Altersklasse 30+ einen dritten Platz beim DTB-Dance Deutschland-Cup.

Voriger Artikel
11. Göttinger Radrennen: 18-jähriger Hamburger gewinnt Hauptlauf
Nächster Artikel
Badminton: Pokale für ASC und Skiklub Göttingen

Auf Platz drei mit der Choreographie „Euphoria“: Women al dente vom Tuspo Weende.

Quelle: EF

Göttingen. Unter den 50000 Aktiven befanden sich auch 40 Weender Sportler aus den Bereichen Kunstturnen und Jazz Dance. Die Tanzgruppe  ,,women al dente“ qualifizierte sich mit fünf weiteren Gruppen dieser Altersklasse für das Finale. Dort überzeugten sie mit ihrer Choreographie  ,,Euphoria“, bei der das Thema Liebe und Freundschaft tänzerisch umgesetzt wurde.

Anja Allenstein, Andrea Anders-Raguse, Martina Borcherding, Natascha Faull, Julia Iffländer, Karolina Jobst, Anna Kohlrautz, Jeannine Quaas, Steffi Quaas (Trainerin) und Anne Syring erreichten Rang drei und waren nur 0,15 Punkte vom Zweitplatzierten und amtierenden Niedersachsenmeister des Oldenburger TB entfernt.

Abteilungsleiterin Steffi Quaas verbuchte aber auch noch Erfolge den anderen zwei mitgereisten Formationen. Die Gruppe ,,Phönix“ landete mit ihren Trainern Hannah Semm und Dinah Faull-Steen auf dem sechsten Platz. In der Jugend wurden die ,,Flamingos“ ins Mittelfeld gewertet.

Das erste Mal ein Wettkampf in dieser Größenordnung

Das Trainerteam Karolina Bochyneck/Constanze Koch waren trotzdem sehr zufrieden mit den tänzerischen Leistungen ihrer doch recht jungen Gruppe.     

Der TSV Obernjesa nahm mit acht Einzelgymnastinnen und einer Gruppe teil. Der Wettkampf begann mit der Jugendklasse (12 bis 15 Jahre) in der 160 Gymnastinnen starteten. Für den TSV waren Hannah Engelhardt, Hannah Hardege, Sarah Heinke, Isabell Kühnapfel, Franziska Pritzkow und Celine Tater dabei.

Amelie Schönwälder turnte in der Schülerklasse (10 bis 12 Jahre) und Elisa Henze in der Freien Wettkampfklasse (über 15 Jahre). Alle Gymnastinnen nahmen das erste Mal an einem Wettkampf in dieser Größenordnung teil.

Sie erreichten mit teilweise guten Leistungen Plätze im Mittelfeld. Ebenfalls einen Mittelplatz erreichte die Reifengruppe der Jugendklasse (12 bis 15 Jahre) mit Hardege, Heinke, Kühnapfel, Tater und Marie Walther.

Von den Sportgymnastinnen des  MTV Geismar startete die Juniorenwettkampfgruppe in der Besetzung Ariana Neitz, Madeleine Rommel, Leonie Rommel, Rita Betke und Miriam Milosev. Mit ihrer Übung mit fünf Reifen belegten sie Platz 13, nur 0,084 Punkte trennte die Gruppe vom zwölften Platz, der die Teilnahme am zweiten Durchgang bedeutet hätte.

Daniel Koke auf dem Treppchen

35 Aktive des ASC 46 nutzten bei der Großveranstaltung die Gelegenheit, Wettkampferfahrung zu sammeln. Im Turnfest-Mischwahlkampf (Schwimmen, Leichtathletik, Rope Skipping) erreichte Viviane Simon (AK 16/17) einen sehr guten vierten Platz.

Carolnie Altmann (AK 14/15) wurde in ihrer Wertungsklasse Siebte. Den Sprung aufs Treppchen schaffte Daniel Koke (AK 25-29) im Fachwahlkampf Schwimmen.

Sieger im Turnfestwettkampf Rhönrad (AK 15 bis 18/L 4) wurde der ASCer Friedemann Albrecht. Vier weitere Rhönradturnerinnen platzierten sich unter den besten zwanzig Starterinnen ihrer Altersklassen. Jana Iken erreichte im Gerätturnen-Pokalwettkampf KM 3 den 14. Platz in der Altersklasse 18.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.01.2018 - 15:33 Uhr

Rund 340000 Euro: Diesen Betrag investiert der SC Hainberg derzeit in die Modernisierung seines Vereinsgebäudes auf den Zietenterrassen. Jörg Jockel Lohse, seit vier Jahren Vorsitzender der Blau-Weißen, betont: Das ist für uns ein Quantensprung.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen