Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Dransfelder A-Junioren gelingt Überraschung

Hallenkreismeisterschaft Dransfelder A-Junioren gelingt Überraschung

Die A-Junioren der JSG Dransfeld-Rosdorf sind Hallenfußballkreismeister. In einer bis zuletzt spannenden Endrunde setzte sich das Team gegen den späteren Zweitplatzierten SVG I, die zweite Mannschaft der Schwarz-Weißen (5.), SC Hainberg (4.), Bovender SV und 1. FC Werder Münden (3.) durch.

Voriger Artikel
Blau-Weiß greift nach Meistertitel
Nächster Artikel
TSC entwickelt eigenen Stil

Entscheidende Partie: Neda von der SVG (l.) gegen Marczak (Dransfeld-Rosdorf).

Quelle: Theodoro da Silva

Die Mannschaft ging in vier von fünf Partien als Sieger vom Platz, lediglich gegen SVG II ließen die Spieler zwei Punkte liegen. Die favorisierten ersten Mannschaften der SVG und des SC Hainberg kamen erst im Verlauf der Endrunde richtig in Tritt – der Traum von der Meisterschaft war aber jeweils nach Niederlagen gegen Dransfeld ausgeträumt.

Die Zuschauer sahen schnelle, intensiv geführte Begegnungen, gute Paraden und schöne Tore. Um jeden Ball wurde verbissen gekämpft, und auch die Keeper traten mehrfach als Torschützen in Erscheinung. Oft haderten die Spieler jedoch zu lange mit den Entscheidungen der Schiedsrichter: So diskutierte Bovendens Torhüter noch wild gestikulierend mit dem Referee auf Höhe der Mittellinie, als dieser den Freistoß für Hainberg anpfiff. Der SC-Angreifer brauchte den Ball somit nur noch in den leeren Kasten einzuschieben. Konsequent ahndeten die Unparteiischen Beleidigungen und Meckern, dafür gab es jedes Mal eine Zeitstrafe von zwei Minuten.

Zur Halbzeit der Endrunde hatten sich drei Titelanwärter herauskristallisiert: Dransfeld, SVG und Werder Münden lagen aussichtsreich im Rennen. Nun nahmen auch die Nickligkeiten zu, die Partien wurden immer hitziger. Die SVG musste nach der 1:2-Pleite gegen Dransfeld ihre Hoffnungen auf ein Minimum reduzieren. „Wir hätten das Spiel gewinnen müssen“, ärgerte sich Keeper Sebastian Kornmüller. Die Niederlage setzte jedoch augenscheinlich Kräfte frei und sorgte nur kurzfristig für lange Gesichter auf der SVG-Bank – im nächsten Spiel fegten die Göttinger Münden mit 5:1 weg und erzielten dabei sogar einen Treffer in Unterzahl.

Dransfeld agierte in den entscheidenden Situationen meist cleverer, spielte geduldig und erarbeitete sich durch kluges Kurzpassspiel zahlreiche Torchancen, die eiskalt genutzt wurden. Zudem kämpften die JSGer, die während der Endrunde von Betreuer Jens Gebauer gecoacht wurden, in jeder Partie bis zur letzten Sekunde. Der Abpfiff der letzten Begegnung Dransfeld gegen Münden (2:0) war noch nicht ganz verhallt, als sich die Spieler schon in den Armen lagen und den Titel ausgelassen feierten. „Ich kann das gar nicht beschreiben, was in mir vorgeht“, war Gebauer überglücklich. „Die Mannschaft hat es sich verdient, sie hat disziplinierten Fußball gespielt und eine tolle Leistung gezeigt“, lobte er. Einmal habe man kurz geschwächelt, aber sich sofort im nächsten Spiel wieder angriffsbereit präsentiert.
Hallenspielleiter Michael Kreitz bescheinigte dem Turnier ein „gutes Niveau und sportlich faire Begegnungen“. Die Besetzung sei sehr ausgeglichen gewesen, „jeder kann jeden schlagen – so macht Fußball doch Spaß“, sagte Kreitz.

Von Tobias Christ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.11.2017 - 16:33 Uhr

SC holt auf heimischen Rasen den 10. Sieg in Folge und verabschiedet sich als Herbstmeister in die Winterpause.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen