Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Ehemaliger Göttinger Wienecke siegt in Krebeck

7. Krebecker Volkslauf Ehemaliger Göttinger Wienecke siegt in Krebeck

Die Rückkehr in die Heimat endete für Thorsten Wienecke mit einem Triumph: Der ehemalige Leichtathlet der LG Göttingen, der jetzt für TuS Köln startet, siegte beim 7. Krebecker Volkslauf über die Zehn-Kilometer-Distanz und verwies Martin Zaunitzer (LG Eichsfeld) und Volker Hillebrecht (LG Göttingen) auf die Plätze.

Voriger Artikel
Versprechen: „Du hast mein Wort in deiner Hand“
Nächster Artikel
HG-Abwehr wird immer besser: Nur 13 Gegentore

Von Beginn an vorne: Thorsten Wienecke (Startnummer 183), der sich über die zehn Kilometer souverän durchsetzte.

Quelle: Kunze

Krebeck. Um 16.59 Uhr ging Wienecke am Sonnabend auf die Strecke, 35:13,60 Minuten später überquerte er unangefochten die Ziellinie und freute sich anschießend über einen „sehr guten Lauf. Wenn ich die Möglichkeit habe, komme ich immer wieder gerne in die Gegend zurück.“

Bei den Frauen siegte erwartungsgemäß Cathrin Cronjäger von der LG Göttingen: Im Ziel hatte die Gewinnerin des Göttinger Altstadtlaufs fast sieben Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Nicole Jurisinac (Run for fun).

Erstmals liefen die 81 Starter über die zehn Kilometer für einen guten Zweck: Für jeden gelaufenen Kilometer sponserte die Volksbank Mitte einen Euro, der einer karitativen Einrichtung zu Gute kommt. „Insgeheim hatten wir deshalb auf ein noch größeres Teilnehmerfeld gehofft, aber auch so sind wir mit der Resonanz und der Veranstaltung sehr zufrieden“, resümierte Mitorganisator Jürgen Engelhardt von der DJK Krebeck.

Insgesamt nahmen 251 Athletinnen und Athleten beim Lauf um den Mittelpunkt Deutschlands teil und wurden bei der Zielankunft von dynamischen Musikbeats und dem Applaus der Zuschauer empfangen. Eine besondere Geschichte hatte der Sieger über die fünf Kilometer zu erzählen: Stefan Zimmermann (SV Einheit Eisenach) war bereits am Vormittag bei einem Lauf in Mühlhausen an den Start gegangen und wollte in Krebeck eigentlich nur einen Freund anfeuern.

Kurzentschlossen entschied sich der Mann mit der Startnummer 241, auch das hügelige Streckenprofil im Eichsfeld auszutesten, und lief in etwas über 19 Minuten allen Konkurrenten davon. „Das hätte ich nicht gedacht. Der Wind hat oben im Wald ganz schön geblasen, ich musste richtig kämpfen“, berichtete der Spontan-Starter, der vor Chris Lemke (Pedo Schweißtechnik Running Team) und Sebastian Rosenbaum (SV 1899 Mühlhausen) die Ziellinie überquerte.

Bei den Frauen war die junge Paulina Wüstefeld (LG Eichsfeld) nicht zu schlagen: Sie gewann in 24:03,40 Minuten vor Jennifer Breves vom WSV Braunlage.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
13.12.2017 - 19:22 Uhr

In der Wintersaison ist es das erste große Hallenfußball-Spektakel in der Region und erfährt deshalb regelmäßig große Resonanz. In diesem Jahr wird das Günther-Brosenne-Turnier des TSV Adelebsen zum 28. Mal ausgetragen. Vom 14. bis 17. Dezember kämpfen 16 Teams um den begehrten Wanderpokal.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen