Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Eichsfeldteams gehen gegen Torpedo leer aus

1. Tischtennis-Bezirksklasse Eichsfeldteams gehen gegen Torpedo leer aus

Nicht nur für Schlusslicht TSV Seulingen II, sondern auch für den TV Bilshausen gab es in der 1. Tischtennis-Bezirksklasse gegen den gemeinsamen Gegner Torpedo Göttingen IV nichts zu holen – damit steigen für die beiden Eichsfeldteams die Abstiegssorgen. Die zwei weiteren Lokalrivalen aus Esplingerode und Krebeck waren dagegen spiel- und sind sorgenfrei.

Voriger Artikel
HSG Göttingen gewinnt Derby beim MTV Geismar
Nächster Artikel
Nachwuchsasse wecken Hoffnung für Hannover

Glänzend in Form: Seulingens Jens Heine behält gegen beide Spitzenspieler aus der Kreisstadt die Oberhand, kann die Heimniederlage der TSV-Reserve aber nicht verhindern.

Quelle: Walliser

Torpedo Göttingen IV – TV Bilshausen 9:4. Allein die gewohnte obere Etage mit Reimund Strüber und Thomas Marienfeldt stand den Gästen zur Verfügung. Somit mussten die übrigen vier Positionen mit Nothelfern besetzt werden. Unter diesen Voraussetzungen hatten die Göttinger leichtes Spiel und erarbeiteten sich bereits nach den Doppeln und den ersten vier Einzeln eine 6:1-Führung. Immerhin wurden die Bemühungen der Bilshäuser um Schadensbegrenzung noch mit drei Spielgewinnen honoriert. Dabei behielten Reimund Strüber und Thomas Marienfeldt über die Torpedo-Asse Mykola Bezkoroyanyy und Karsten Roselieb die Oberhand. – TVB: Krautwurst/Behrendt (1), Strüber (1), Marienfeldt (1), Bierwirth (1).

TSV Seulingen II – Torpedo Göttingen IV 5:9. Beide Mannschaften hatten mit Pesonalproblemen zu kämpfen – allerdings wog bei den Seulingern der Ausfall ihres Spitzenspielers Michael Zielinski deutlich schwerer. Dieses Handicap war auch die Hauptursache für die durchaus vermeidbare Niederlage. Der zu Rückrundenbeginn anvisierte Relegationsplatz ist für die TSV-Reserve damit in weite Ferne gerückt.

In dem Kampfspiel kamen insgesamt sechs Fünf-Satz-Partien zustande, von denen beide Kontrahenten jeweils drei für sich entschieden. Einen Fünf-Satz-Sieg landete TSV-Spitzenakteur Jens Heine, der sich in Topform präsentierte: Er bezwang Mykola Bezkorovaynny im Entscheidungssatz und rang Karsten Roselieb in vier Sätzen nieder. Der Erfolgsfunke sprang jedoch nicht auf Heines Mitspieler über. So blieben im mittleren Paarkreuz Thomas Wucherpfennig und Reinhold Morick ohne jeden Einzelsieg. Für einen Lichtblick sorgte im Unterhaus der Seulinger Jugendersatzspieler Kilian Wucherpfennig mit seinem Erfolg über Göttingens Janik Schiller. – TSV II: Hübenthal/T. Wucherpfennig (1), J. Heine (2), A.Heine (1), K. Wucherpfennig (1).

Von Wolfgang Janek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen