Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Ein roter Löwe auf der Brust und Felix Magath im Nacken
Sportbuzzer Sportmix Regional Ein roter Löwe auf der Brust und Felix Magath im Nacken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 21.12.2009
Anzeige

Natürlich steht die Deutsche Meisterschaft 1967 im Mittelpunkt der Zeitreise durch die Historie des BTSV Eintracht. „Eintracht, behalte deine Eintracht“, wünschte das damalige Fachmagazin Fußballsport dem Klub und hievte ihn mit Kapitän Bäse samt „Salatschüssel“ im Bild auf die Titelseite. Der Verein mit dem roten Löwen im Logo hat zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits eine ganze Menge erlebt. Wer es noch nicht wusste: Am 29. September 1874 soll in Braunschweig zum ersten Mal auf deutschem Boden Fußball gespielt worden sein. 21 Jahre später, am 15. Dezember 1895, wird die Eintracht gegründet, steigt aber erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in den erlauchten Kreis der deutschen Eliteklubs auf. Namen wie Hasse Borg, Horst Wolter, Ronnie Worm, Bernd Franke oder Paul Breitner, der spektakulär verpflichtet wurde, stehen genauso für die Blau-Gelben wie die Trikot-Werbung für Jägermeister oder die Verwicklung in den Bundesligaskandal.

Wer nach 348 Seiten und einem Interview mit Ex-Trainer Aleksandar Ristic noch nicht genug hat, der erhält im Anhang Tabellen von der ersten bis zur aktuellen Saison, sämtliche Spieler, die jemals für Braunschweig spielten, entweder im Kurzporträt oder in Zahlen (unter anderem den Göttinger Jan Washausen, der aktuell im Kader steht) und alle Pflichtspiele inklusive der Europapokalpartien – frei nach Woody Allen: „Alles, was Sie schon immer über die Eintracht wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten.“

Horst Bläsig und Alex Leppert: „Ein roter Löwe auf der Brust. Die Geschichte von Eintracht Braunschweig“, Verlag Die Werkstatt, 2010, 24,90 Euro.
Kaum ein Sportwissenschaftler hat den deutschen Fußballprofis zuletzt so Beine gemacht, wie er: Auf den Göttinger Rolf Geese hört sogar Felix Magath, und der ist momentan in der Bundesliga nicht umsonst Erfolgscoach Nummer eins. Sein Geheimnis ist unter anderem die konditionelle Überlegenheit seiner Mannschaften wie etwa Wolfsburg in der vergangenen Saison – und für die schrieb Geese verantwortlich. „Erfolgsfaktor Kondition“ heißt nun das Werk, das jedem Trainer, der Magath nacheifern möchte, eine Bibel sein sollte. Geese gibt Tipps, erklärt und beleuchtet die Hintergründe, alles veranschaulicht durch Grafiken und Bilder. Und das schöne: Zum Schluss kommt die Regeneration. Von wem anders als Felix Magath könnte das Vorwort stammen?

Rolf Geese: „Fußball-Erfolgsfaktor Kondition. Training für Amateure und Profis“, Meyer & Meyer Verlag, 2009, 14,95 Euro.

war

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie im echten Leben: In der 2. Tischtennis-Bezirksklasse stehen sich Freud und Leid bei den Eichsfeldteams schonungslos gegenüber. So stellt der Altkreis Duderstadt mit dem TTC Esplingerode zwar den Halbzeitmeister, mit dem TT Tiftlingerode aber auch das Schlusslicht.

21.12.2009

Der Vorsitzende des gastgebenden Vereins hatte den richtigen Riecher: Mit dem FC Grone gewann gestern Abend der Favorit von Manfred Paetsch das 20. Günther-Brosenne-Turnier des TSV Adelebsen. Bezirksligist Grone musste allerdings im Finale gegen den Ligakonkurrenten Sparta ins Neunmeterschießen, um vor ausverkauften Rängen den Cup zu gewinnen.Den dritten Platz holte sich Kreisligist FC Lindenberg-Adelebsen mit einem 4:3-Erfolg gegen den TSV Germania Diemarden (1. Kreisklasse A).

20.12.2009
Regional Duderstädter Stadtmeisterschaften - FC Mingerode nutzt Zeitstrafe zum ersten Titelgewinn

Zum ersten Mal in der Geschichte der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft hat am gestrigen Sonntag die Mannschaft des Ausrichters FC Mingerode triumphiert: Die Kreisliga-Truppe um Spielertrainer Christopher Meyna krönte sich bei der 21. Auflage des Turniers in der Halle „Auf der Klappe“ in Duderstadt mit einem 4:2-Endspielerfolg über den Bezirksoberligisten Germania Breitenberg erstmals zum Titelträger. Mit zwei Treffern innerhalb von 60 Sekunden sorgte dabei Andreas Schütte für die Entscheidung.

20.12.2009
Anzeige