Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Einen Sprungturm zu installieren, wäre schwierig“

Interview mit Andreas Gruber „Einen Sprungturm zu installieren, wäre schwierig“

Die Benefiz-Gala „Sport meets music“, bei der das Göttinger Symphonie-Orchester Auftritte von Sportlern begleitet, erlebt am Sonntag, 2. Dezember, um 18 Uhr in der Stadthalle ihre dritte Auflage. Eduard Warda hat mit dem Vorsitzenden des Stadtsportbundes, Andreas Gruber, über Konzept, Programm und Zukunft der Gala gesprochen.

Voriger Artikel
TV Jahn Duderstadt nutzt Spielpause sinnvoll
Nächster Artikel
Zu Hause Punkte-Polster anfressen

Startklar: Stadtsportbund-Chef Andreas Gruber (3. v. l.) auf dem Kiessee mit Nicole Klammer, Julia Mausch (beide GWG), Christian Tachezi (Geschäftsführer GSO), Christoph-Mathias Mueller (Chefdirigent GSO), Zsuzsanna Bolimowski und Andreas Lindemeier (Moderator, v. l.).

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Auf welchen Auftritt freuen Sie sich besonders?

Auf Rollstuhlbasketball, weil es gerade im Nachklang zu den Paralympics gut passt. Was bei diesem Sport geboten und geleistet wird, ist unglaublich.

Woran orientiert sich die Auswahl der Sportarten, auch im Hinblick auf die Machbarkeit auf der Stadthallen-Bühne?

Die Stadthalle ist ein perfektes Forum. Jedoch ist natürlich auch hier die Präsentation von sehr großen Sportangeboten wie Segelfliegen begrenzt. Einen Sprungturm und ein Becken zu installieren, wäre schwierig. Ziel einer Benefizverstaltung ist es auch, möglichst einen hohen Erlös für die Unterstützung der Sportvereine zu erzielen.

Wie sieht denn bei Sport meets music die Einnahmen-/Ausgabenkalkulation aus?

Das Eintrittsgeld wird direkt ausgeschüttet, und bei einem vollen Haus erlösen wir 20 000 Euro. Das ist aber nur möglich durch Partner, die uns massiv unterstützen. Die gesamten Kosten, die im fünfstelligen Bereich liegen, werden komplett durch Sponsoren übernommen.

Warum tritt bei der dritten Auflage die städtische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (GWG), die unter anderem Stadthallen-Betreiber ist, als Veranstalter auf?

Das sind Profis, die bereits in der Vergangenheit die Gala durchgeführt haben. Es lag in der Logik, dass die GWG als Veranstalter übernimmt. Die Zusammenarbeit war bisher hervorragend.

Wie viele Vereine beteiligen sich an der dritten Auflage, und wie viele Sportler und Künstler sind involviert?

Es sind fünf Vereine dabei, aber etwa auch die Comedy Company, das Deutsche Theater und der Gewinner des Schulorchester-Wettbewerbs im Kaufpark. Insgesamt kommen wir inklusive des Orchesters auf fast 200 Aktive, zu denen natürlich auch die Moderatoren Andreas Lindemeier und Dennie Klose zählen, die mit Herzblut dabei sind.

Warum kommt das Geld nur noch der Förderung der Göttinger Sportjugend und nicht mehr der Kultur zugute?

Weil im Bereich der Sportjugend genau im Bereich der erhofften Einnahmen von 20 000 Euro gekürzt worden ist. Das Geld soll zweckgebunden für reine Sportprojekte ausgegeben werden. Vereine können sich über eine Ausschreibung im Internet (ssb-goettingen.de, Anm. d. Red.) bewerben.

Wird es auch im nächsten Jahr Sport meets music geben?

Das muss noch geklärt werden. Grundsätzlich ist die Zielsetzung, die Gala alle zwei Jahre durchzuführen. Auch im Hinblick auf Pop meets Classic wäre das vielleicht ganz gut.

Gibt es Pläne, Sport meets music auszubauen, vielleicht in die Lokhalle umzuziehen?

Die Lokhalle als fantastischer Ort für Großveranstaltungen wäre ein zu großes Risiko. Die Frage wäre: Erlösen wir mehr als 20 000 Euro, wenn wir umziehen? Grundsätzlich wollen wir uns weiterentwickeln, aber mit Augenmaß. Das Format hat viel Potenzial, es gibt viele neue Ideen, und man macht etwas zusammen, bündelt die Kräfte.

Welche Sportart würden Sie gern sehen, und wann sieht man Andreas Gruber in Aktion?

Bungee-Jumping würde ich gern sehen. Mir ist aber bewusst, das dies technisch schwer umzusetzen ist. Was mich betrifft: Ich lasse lieber denen den Vortritt, die was drauf haben.

Tickets für Sport meets music unter anderem in den Tageblatt-Geschäftsstellen Göttingen, Jüdenstraße 13c, und Duderstadt, Auf der Spiegelbrücke 11.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gala Sport meets music

Rollstuhlbasketball gehörte bei den Paralympics in London in diesem Jahr zu den Publikumsrennern und ist bei der Benefiz-Gala Sport meets music am Sonntag, 2. Dezember, um 18 Uhr auf der Bühne der Stadthalle zu sehen. Allerdings in tänzerischer Form, wie Harald Anders, Lehrer an der Göttinger Heinrich-Böll-Schule, verrät.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
09.12.2017 - 17:08 Uhr

Zwei Tage lang haben sich U14-Fußballteams aus ganz Deutschland in Northeim beim KSN+VGH Junior Cup gemessen. Mit dem Randers FC war zum ersten Mal ein internationales Team dabei. Im spannenden Endspiel gegen Borussia Dortmund sicherte sich der VfB Stuttgart den Turniersieg. Die Planungen für 2018 sind derweil schon in vollem Gange.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen