Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Ekkehard Loest übernimmt die Verantwortung

TV Jahn Duderstadt Ekkehard Loest übernimmt die Verantwortung

Ekkehard Loest übernimmt die Verantwortung für die 1. Handball-Herrenmannschaft des TV Jahn Duderstadt. Das hat der Abteilungsleiter des Vereins am Donnerstag, 31. März, in einer Presseerklärung mitgeteilt. Allerdings bedeute seine Entscheidung nicht, dass das Team, sollte es sportlich den Klassenverbleib schaffen, automatisch weiterhin in der 3. Liga spielen werde. Es sei durchaus möglich, dass es eine Etage tiefer in der Oberliga weitergehe, erklärte er.

Voriger Artikel
Wertvolle Zeit ist verstrichen
Nächster Artikel
Hertha Hilkerode stellt SV Seeburg auf die Probe

Kapitän bleibt an Bord: Duderstadts Spielführer Mark Tetzlaff (links, beim 27:26-Heimsieg über HSG Nieder-Roden am Ball) will auch weiterhin für den TV Jahn auflaufen.

Quelle: Walliser

In den vergangenen drei Jahren hatte Rüdiger Anhuef als Geschäftsführer der Duderstädter Handball GmbH die Verantwortung für die Jahn-Sieben getragen. Nachdem dieser seinen Rücktritt zum Saisonende angekündigt hatte, war die Suche nach einem Nachfolger lange erfolglos verlaufen. Loest, der bereits vor der Ära Anhuef Teammanager war, sprang nun in die Bresche, „um ein endgültiges Aus des Leistungshandballs in Duderstadt zu verhindern.“ Loest: „Die im letzten Jahrzehnt geleistete Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer wäre ansonsten mit einem Schlag zunichte. Die vielen treuen Fans des TV Jahn würden diesen sportlichen Niedergang nicht verstehen.“

Dem Entschluss des Spartenleiters zur Übernahme der Verantwortung gingen Gespräche mit der 2. Vorsitzenden des TV Jahn, Maria Schaper, und Kassenwart Thomas Rössing-Schmalbach voraus. In deren Namen unterstrich Loest, „dass die wirtschaftliche und sportliche Verantwortung aus dem Hauptverein ausgegliedert bleiben muss.“ Wie Strukturen und Verantwortungsbereiche künftig genau aussehen sollten, wolle man in den nächsten Wochen klären.

Bis Ende April, betonte Loest, solle auch Klarheit herrschen, in welcher Spielklasse es weitergehe. „Im Zuge der Detailplanung sollen in den kommenden Wochen gemeinsam möglichst alle Sponsoren angesprochen werden, um ihnen die Planung für die 3. und 4. Liga vorzustellen. Nur wenn bis zum 25. April 2011 ein ausreichender Etat zur Verfügung steht, mit dem sportlich eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammengestellt werden kann, wird eine Meldung für die 3. Liga abgegeben. Andernfalls wird und muss die Mannschaft in der kommenden Serie in der Oberliga an den Start gehen.“

Grundsätzlich, gesteht der neue alte Verantwortliche, favorisiere er die Oberliga-Variante, denn der TV Jahn werde es aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen immer schwer haben, in der 3. Liga zu überleben. Loest: „Die tolle Einstellung und die Leistung der jetzigen Mannschaft, des Trainerteams und nicht zuletzt aller ehrenamtlichen Helfer rechtfertigt es aber, dass wir den Versuch zur Teilnahme an der 3. Liga noch einmal starten. Die endgültige Entscheidung werden wir dann in der letzten April-Woche bekanntgeben.“

Erste Gespräche, berichtete Loest, habe er bereits mit den Spielern geführt. Dabei hätten ihm Nerijus Kesilis, Carlos Swoboba, Marco Krist, Matthias Heim, Mark Tetzlaff, Jan-Philipp Nass und Christian Wedemeyer schon für die neue Saison zugesagt, unabhängig von der Wahl zwischen 3. Liga und Oberliga. Im Fall von Coach Thomas Brandes gelte es dagegen genau diese Entscheidung abzuwarten. Loest: „Die Trainerfrage muss man von der Klassenzugehörigkeit abhängig machen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die gute Nachricht lautet: Es geht weiter mit Leistungshandball beim TV Jahn Duderstadt. Die weniger gute: eventuell eine Klasse tiefer.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen