Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ermäßigung für teure Mitglieder

Studenten zahlen weniger Ermäßigung für teure Mitglieder

Studenten zahlen einen ermäßigten Beitrag: Ein Satz, der auf den ersten Blick selbstverständlich erscheint, weil ja schließlich Studierende in der Regel weniger Geld zur Verfügung haben als Berufstätige. Bei der SVG gibt es dagegen nur einen einheitlichen Erwachsenentarif, weswegen auf der jüngsten Versammlung von studierenden Mitgliedern die Bitte nach einer Ermäßigung vorgebracht wurde.

Voriger Artikel
Sparta erhält vor Spitzenspiel zwei Punkte gratis
Nächster Artikel
SVG enttäuscht beim 0:0 gegen Braunschweig

Zu Fall gebracht: Studenten erhalten bei der SVG (weiße Trikots) noch keine Ermäßigung.

Quelle: Vetter

Damit tue man sich schwer, lautete die Antwort des frisch gewählten Vorsitzenden Hans Kerl, schließlich kämen Studenten den Verein teurer als ältere Mitglieder, weil sie etwa für Platzmieten oder Auswärtsfahrten Kosten verursachen würden. Und dann noch eine Ermäßigung?

Sparta-Chefin Monika Meyer kann diese Argumentation nachvollziehen, denn schließlich müsse man sich „ganz schön strecken, wenn man den Spielbetrieb gewährleisten will. Das geht jedem Vorsitzenden so.“ Bei den Rot-Weißen zahlten Studenten zwar auch den vollen Beitrag in Höhe von 12 Euro, es gebe allerdings in schweren Fällen niedrigere Sondertarife. Im übrigen könnten die laufenden Kosten „sowieso nicht über Mitgliedsbeiträge gedeckt werden“.

Beim RSV 05 zahlen Studenten einen ermäßigen Beitrag von 8 Euro berichtet der RSV-Vorsitzende Burkhard Bartschat, der das auch für sinnvoll hält. „Das ist der Zweck des Vereinslebens: Der eine unterstützt den anderen.“ Finge man an, die Kosten an die Beiträge zu koppeln, müssten die Fußballer viermal mehr Beitrag zahlen als die Prellballspieler oder Gymnastinnen. Gleichwohl könne jeder Klub froh sein, solche kostengünstigen Sparten zu haben.

Auch beim SCW zahlen Studierende mit 7 Euro pro Monat einen ermäßigten Beitrag, und zwar 3 Euro weniger als Berufstätige. „Man muss die besondere Situation der Studenten sehen“, sagt der Weender Vorsitzende Wilfried Schiktanz. Martin Burkert, Vorsitzender des SC Hainberg, berichtet, dass die SC-Führung den Beitrag vor zwei Jahren generell um 1,50 Euro erhöhen musste: „Es kostet alles Geld.“ Am Studententarif von 8,50 Euro halte man jedoch fest. „Studenten haben weniger Geld, und die Kosten sind für alle gleich“, bekräftigt Burkert. Der SC sei allerdings auch in der glücklichen Lage, schuldenfrei zu sein. Sollte man in „zwei, drei Jahren“ jedoch Schulden haben, müsse man „eventuell auch an die Studenten ran“.

Hans-Jürgen Mack vom Stadtsportbund (SSB) verdeutlicht, dass die meisten Verein im Bereich Göttingen Sozialbeiträge für Senioren, Auszubildende oder Studenten anbieten. Er „unterstütze das voll und ganz“, denn schließlich sei der Verein eine Solidaritätsgemeinschaft. Bei der SVG steht das Thema seit der Mitgliederversammlung auf der Tagesordnung, wie Kerl auf Tageblatt-Nachfrage unterstreicht. Erwachsene zahlen am Sandweg ab dem 1. Juli 11, Kinder bis 18 Jahre 7 Euro.

Im Hinblick auf die Studenten wolle man nun „genau feststellen“, wie viele Personen zusätzlich in den Genuss einer Ermäßigung kämen. „Bei den Kosten werden die Vereine von allen Seiten ausgezogen“, sagt Kerl und fügt hinzu: „Jeder muss für sich entscheiden, wie viel ihm der Verein wert ist.“

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.11.2017 - 17:40 Uhr

Der Fußballklub I. SC Göttingen 05 fühlt sich noch immer heimatlos: kein gemeinsames Trainingsareal, kein Vereinsheim. Nun wurde das Thema auf 05-Initiative im Sportausschuss behandelt und es kommt etwas Bewegung in die Sache.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen