Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Feriensportfest-Premiere mit WM-Startern

LG Göttingen Feriensportfest-Premiere mit WM-Startern

290 Meldungen aus elf Landesverbänden: So lautet die vorläufige Bilanz für das nationale Feriensportfest der LG Göttingen am Sonnabend im Jahnstadion.

Voriger Artikel
Erstmals Familienstaffel im Programm
Nächster Artikel
400 Sportler bekommen eigenes Gelände
Quelle: Bänsch (Archiv)

Göttingen. Mit dieser Resonanz, die das Meeting auf Anhieb in die leichtathletischen Top-Events Norddeutschlands katapultiert, haben die Verantwortlichen der LGG nicht im Traum gerechnet.

Zur Quantität gesellt sich die Qualität. Teilnehmer an der in 14 Tagen in London stattfindenden Weltmeisterschaft, ein Ex-Weltmeister, mehrere Deutsche Meister der vergangenen Jahre und eine ganze Reihe von Athleten der erweiterten nationalen Spitze werden das eher schmale Wettkampfangebot in der Ferienzeit nutzen. Weitere Vorteile für die Athleten: erstklassige Wettkampfanlagen und die zentrale Lage Göttingens.

Ins Wettkampfangebot hat die LGG nur wenige Disziplinen aufgenommen, um ein straffes, etwa fünfstündiges Programm präsentieren zu können: Zu sehen gibt es alle drei Sprintdisziplinen (100 m, 200 m, 400 m), als Mittelstrecke die 1500 m und als technische Disziplinen Weitsprung, Dreisprung und Speerwurf.

Über 100 m der Männer fällt ein Name auf, den man dort nicht vermuten würde. Hochspringer Eike Onnen (Hannover 96) wird sich zwei Wochen vor seinem Start in London auf der kurzen Sprintstrecke versuchen. Über 100 m und 200 m ist Alexander Gladitz (Hannover 96) gemeldet, 2016 Deutscher Meister und EM-Starter über 400 m. Jannik Rehbein und Eike Onnens jüngerer Bruder Lasse (beide VfL Eintracht Hannover) zählen zu Niedersachsens schnellsten Sprintern und werden die 100 m und die 200 m laufen. Topgesetzt ist jedoch Fabian Netzlaff (Werder Bremen), über 100 m einer der besten deutschen U23-Junioren.

Auch Ex-Weltmeister dabei

Sehr attraktiv auch die weiblichen Sprintfelder mit Anna-Lena Freese (FTSV Jahn Brinkum), mehrfache Deutsche Meisterin und 2015 U23-Vizeeuropameisterin über 200 m und Svea Kittner (Werder Bremen), die auf dem Weg in die bundesdeutsche Sprintspitze ist. Ebenfalls gemeldet: Ann-Kathrin Kopf (TSV Otterndorf), vierfache Deutsche Meisterin (U20 und U23) über 400 m und Lorena Bähner (LG Weserbergland), wie Kopf mit internationaler Erfahrung. Mit dieser Konkurrenz wird sich auch LGG-Dreispringerin Neele Eckhardt bei ihrem letzten Test vor der WM auseinandersetzen müssen. Neben dem Dreisprung wird Eckhardt auch über 100 m starten. Mit der zweitbesten Weite im Dreisprung gemeldet ist Lisanne Rieker (LGG), DM-Sechste am vorletzten Wochenende. Über 1500 m wird Lea Meyer (VfL Löningen) starten, am vergangenen Wochenende Sechste über 3000 m Hindernis bei der U23-EM.

Der attraktivste Wettbewerb wird möglicherweise der Dreisprung der Männer sein. Das Teilnehmerfeld würde einem DM-Finale gerecht werden, allerdings ohne Europameister Max Heß. Top-Weitspringer in den männlichen Klassen ist mit Simon Zienert (Dresdener SC) ein U20-Athlet mit einer Bestleistung von 7,51 Metern. Sprünge deutlich über sieben Meter werden auch von zwei ehemaligen LGG-Athleten erwartet, nämlich Jan Brunken (TSG 1862 Weinheim) und Florian Rieker (LC Paderborn). Ganz oben in der Frauenkonkurrenz dürfte Annika Gärtz (LV 90 Erzgebirge) mit einer Bestleistung von 6,51 Metern stehen.

In letzter Minute traf auch eine Meldung eines Ex-Weltmeisters ein. Speerwerfer Matthias de Zordo (Hannover 96), der 2011 in Daegu Gold gewann, ist nach langer Verletzungspause wieder ins Wettkampfgeschehen eingetreten und versucht, an seine alte Form anzuknüpfen. Beginn der Wettkämpfe im Jahnstadion ist 14 Uhr. Eintritt ist kostenlos.

Von Gerd Brunken

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
09.12.2017 - 17:08 Uhr

Zwei Tage lang haben sich U14-Fußballteams aus ganz Deutschland in Northeim beim KSN+VGH Junior Cup gemessen. Mit dem Randers FC war zum ersten Mal ein internationales Team dabei. Im spannenden Endspiel gegen Borussia Dortmund sicherte sich der VfB Stuttgart den Turniersieg. Die Planungen für 2018 sind derweil schon in vollem Gange.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen