Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Fiona Sieber ist in deutscher Schach-Spitze angekommen
Sportbuzzer Sportmix Regional Fiona Sieber ist in deutscher Schach-Spitze angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 29.11.2018
„In zwei, drei Tagen konnte ich das“: Fiona Sieber lernte mit sieben Jahren Schach – und hat bereits viele wichtige Titel errungen. Quelle: Foto: Schulz
Göttingen

Viermal Deutsche Meisterin in der Jugend, einmal Europameisterin und jetzt der Sieg bei den German Masters der Frauen. Die Erfolge von Fiona Sieber können sich sehen lassen. Dabei begann ihre Schach-Karriere eher zufällig.

„Als ich sieben war, hat mir mein Vater Schach beigebracht. Das war nicht geplant, wir sind da irgendwie drauf gekommen“, erinnert sich die heute 18-Jährige. Und noch etwas hat sie nicht vergessen: „Ich war sofort begeistert.“ Denn sie lernte nicht nur schnell („In zwei, drei Tagen konnte ich das“). Ihr machte Schach auch einfach Spaß. Da lag es nahe, sich einem Verein anzuschließen.

Mit 13 erstmals Deutsche Meisterin

Beim ESV Rot-Weiß Göttingen spielte und lernte sie schon bald in der Jugendschachgruppe, angeleitet von Tamara Kling. „Da bin ich jede Woche hingegangen“, erinnert sich Fiona Sieber. Irgendwann kamen die ersten Turniere hinzu. Der Göttinger Schachspieler und -trainer Alexander Markgraf nahm sie unter seine Fittiche.

„Ich bin langsam an den Sport herangeführt worden“, sagt die 18-Jährige. Das zahlte sich aus. Mit 13 Jahren gewann sie in ihrer Altersklasse erstmals die Deutsche Meisterschaft – und es sollte nicht ihr letzter Titel bleiben, forsch wie sie nun mal ist.

Fiona Sieber liebt es sizilianisch

Denn Fiona Sieber mag es aggressiv. „Am liebsten eröffne ich sizilianisch“, verrät sie ihr Erfolgsrezept. Damit meint sie die bei Schachspielern auf der ganzen Welt beliebte Sizilianische Verteidigung. Das Spiel ist darauf angelegt, den Gegner ständig unter Druck zu setzen. Die Folge seien schärfere, komplexere Stellungen, erklärt die 18-Jährige die Besonderheiten. „Beide Gegner greifen an, es kommt auf jeden Zug an.“

Mittlerweile spielt die 18-Jährige für die SG Aufbau Elbe Magdeburg in der Bundesliga. Auch deswegen hat sie sich die Stadt in Sachsen-Anhalt für ihr Physikstudium ausgesucht, das sie in diesem Wintersemester aufgenommen hat. In Sachsen-Anhalt stimmten einfach die Rahmenbedingungen am besten, erklärt die 18-Jährige. Das liege auch daran, dass die Landesschachjugend dort speziell vom Land gefördert werde. Außerdem müsse sie nun nicht wegen der Mannschaftswettkämpfe ständig nach Magdeburg fahren.

Jeden Tag Training

Einfacher ist es seit dem Beginn ihres Studiums nicht geworden, ihre Schachkarriere voranzutreiben. „Mein Ziel ist es aber auch weiterhin, jeden Tag etwas zu machen“, sagt Fiona Sieber. Das Training beinhaltet Taktikaufgaben, Eröffnungen und Endspiele. „Man rechnet Stellungen aus und sucht nach dem richtigen Moment, eine gute Lösung zu finden“, erklärt die 18-Jährige.

Bei Eröffnungen gehe es zum Beispiel darum, die ersten Züge auswendig zu lernen. Zehn Stunden in der Woche trainiert sie mindestens – meist über Skype oder mit Schachprogrammen. Auf Turniere bereitet sie sich dann noch einmal ganz speziell vor, studiert akribisch das Spiel der Gegner.

Schach ist nicht nur Talent

Denn Schach sei nicht einfach nur eine Begabung, sagt Fiona Sieber. „Klar, Talent braucht es auch“, sagt sie. „Aber ein großer Teil sind Begeisterung, Konzentrationsfähigkeit, Nervenstärke und vor allem viel Arbeit.“ Und noch eines sei bedeutsam: „Schach komplett beherrschen kann man als Mensch nicht.“ Dafür gebe es einfach zu viele Möglichkeiten.

Aber genau das ist es, was sie so begeistert am Schach: „Man kann nicht voraussagen, wie eine Partie läuft. Es ist zwar immer das gleiche Spiel, aber was du dann aufs Brett bekommst, ist immer unterschiedlich. Das ist sehr interessant.“ Und noch etwas fasziniere sie: „Schach ist eine Art Kampf gegen den Gegner, aber friedlich ausgetragen auf einem Brett.“

Schach kann ganz schön schlauchen

Ein Kampf, der ganz schön schlauchen kann. „Wenn man sich bei einer Partie sechs Stunden lang konzentriert, kann das auch körperlich sehr anstrengend sein“, sagt die 18-Jährige. Also sind auch Erholungsphasen wichtig. Abstand findet sie neben der Uni durch Treffen mit Freunden, Lesen – und durch anderen Sport. „In Göttingen habe ich Fußball gespielt, hier in Magdeburg belege ich Uni-Sportkurse“, erzählt sie.

Aber über Schach geht natürlich nichts: „Ich würde gerne mal für die Nationalmannschaft der Frauen spielen und Deutschland auf internationaler Ebene vertreten“, beschreibt sie ihre Ziele. „Und Internationaler Meister würde ich auch noch gerne werden.“ Fiona Sieber liebt es eben sizilianisch.

Von Andreas Fuhrmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Tischtennis-Damen-Bezirksliga - Seulingen gewinnt Derby gegen Bilshausen

Das Eichsfeldderby in der Tischtennis-Damen-Bezirksliga hat der TSV Seulingen mit 8:4 gegen den TV Bilshausen gewonnen. Außerdem behielt der TSV Seulingen mit 8:2 gegen den TTC Göttingen die Oberhand.

29.11.2018

Der TV Jahn Duderstadt wird auch nach dem elften Spieltag Tabellenführer der Verbandsliga bleiben, weil die Konkurrenz schon mindestens drei Punkte Rückstand aufweist. Zwar fahren die Eichsfelder als Favorit zur HSG Nienburg II, dennoch ist in Vorsicht geboten – zumal Torjäger Justin Brand auszufallen droht.

29.11.2018
Regional BBS-Hallenfußballturnier 2018 - KGS Gieboldehausen nicht zu schlagen

Die KGS Gieboldehausen hat das BBS-Hallenfußballturnier 2018 gewonnen. Linus Jünemann erzielte zehn der 19 Treffer der Siegermannschaft.

29.11.2018