Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Formationsfestival in S-Arena: Göttinger C-Team verlässt 2. Liga
Sportbuzzer Sportmix Regional Formationsfestival in S-Arena: Göttinger C-Team verlässt 2. Liga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.03.2013
Abschied aus der 2. Bundesliga: Die Göttinger C-Formation steigt ab. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Die Harmonie in der Darstellung und die technische Leistungsfähigkeit stellten jeweils die Standardteams der 2. Bundesliga, der Regionalliga Nord und Süd sowie die Latein-Formationen der Oberliga Nord, Gruppe B, zur Schau.

"Es ist schade"

Die Standard-C-Formation des TSC Schwarz-Gold, Dritter im kleinen Finale, muss nach  fünf Wertungsturnieren zusammen mit der B-Formation des TSC Rot-Gold Casino Nürnberg aus der Liga wieder absteigen: „Es ist schade. Aber wir haben unser Bestes gegeben und hatten alle Spaß“, so Teamsprecherin Ana-Lena Kubitschke. Trainerin Gesa Ringe war nach einjähriger Klassenzugehörigkeit „super stolz auf diese Mannschaft“.

Einig sind sich Manager Christian Schröder und Cheftrainer Markus Zimmermann über die Zukunft der C-Formation: „Wir werden nach diesem Lehrjahr in der nächsten Saison in der Regionalliga auf das Erreichte aufbauen.“ Sicherlich mit dem ein oder anderen neuen Gesicht. Ob mit Gesa Ringe – auch Tänzerin der A-Formation – als Trainerin, das lassen alle Seiten noch offen. Beim Zweitliga-Turnier standen am Ende FG Blau-Gelb Nienburg/T.C.H. Oldenburg und Step by Step Oberhausen vorn.

Lateinteam

Beim Lateinteam des TSC Schwarz-Gold waren der Teamgeist und die Freude am Tanzen deutlich zu sehen. „Die Vorrunde war super, doch im Großen Finale steigerte die Mannschaft ihre Leistung noch einmal“, sagte Michael Grabbe vom TSC, der am ersten Turniertag souverän die Standardturniere leitete und zum Abschluss Beisitzer war. Mit dem zweiten Platz (22252) im dritten von fünf Wertungsturnieren kamen die Lateiner der Relegation zur Regionalliga wieder ein Stück näher: „Die Fünf in der Wertung war ein absoluter Witz“, machte Trainerin Martina Lotsch ihrem Unmut deutlich Luft: „Dennoch sind wir im Trainerteam wirklich zufrieden.“

So wie Grabbe, der zwei harmonische Tage mit vier Turnieren auf seine Weise zusammenfasste. „Ich freue mich, dass wir neben unseren sehr guten Standardformationen auch eine tolle Lateinformation haben. Darauf bin ich stolz.“

Von Ferdinand Jacksch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige