Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Frauenderby am Greitweg

Fußball-Oberliga Frauenderby am Greitweg

Im letzten Heimspiel des Jahres steht für die Oberliga-Fußballerinnen von Sparta noch ein Derby an. Sie empfangen am Sonntag, 6. Dezember, um 14 Uhr den TSV Renshausen zum Kreisduell auf dem Kunstrasenplatz am heimischen Greitweg.

Voriger Artikel
Body Talk: Körper erzählen Geschichten
Nächster Artikel
JFC Göttingen nimmt Konturen an

Im Oberliga-Derby mit dabei: Spartas Inga Große (weißes Trikot) gegen die Renshäuserin Sarah Breitenbach (l.).

Quelle: Walliser

Ursprünglich sollte die Partie in Renshausen stattfinden, wurde aber getauscht, weil die Gefahr zu groß war, dass dieses Nachholspiel noch ein weiteres Mal abgesagt werden muss. „Wir haben erst neun Spiele in dieser Saison gespielt, da hat die Staffelleiterin zugestimmt, dass wir das Heimrecht tauschen. Schließlich soll es ja nicht zu einer Wettbewerbsverzerrung kommen“, berichtet Sparta-Trainer Marko Weiss. Da auch vom Gegner aus dem Eichsfeld keine Bedenken kamen, wird nun am Sonntag in Göttingen gespielt. „Und wir fahren dann eben im Frühjahr nach Renshausen“, so Weiss.

Die mangelnde Spielpraxis hat der Oberligist am Mittwochabend versucht auszugleichen. Zu Gast war die Bezirksoberliga-Vertretung des FC Eintracht Northeim. Zwar spielt das Team aus dem Nachbarkreis nur eine Klasse tiefer, war jedoch beim 12:0 der Spartanerinnen chancenlos. „Wir sind nur ein bisschen gefordert worden. Das war nicht so, wie ich es mir gewünscht hatte“, bilanzierte Weiss.

Greitweg-Elf im Vorteil

In den Reihen seiner Mannschaft sind alle fit, lediglich Vaupel wird aus privaten Gründen gegen Renshausen fehlen. „Die Mädels sind gut drauf. Wir sind in jedem Fall spielerisch besser als der TSV und haben vielleicht auch auf unserem großen Kunstrasenplatz Vorteile“, mutmaßt der Coach des Tabellendritten. Er und seine Spielerinnen haben drei Punkte fest eingeplant. „Alles andere wäre eine Enttäuschung.“

Von kal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.01.2018 - 15:53 Uhr

Was für eine Karriere: In meinen 40 Jahren als Schiedsrichter habe ich mir ein dickes Fell zugelegt, sagt Karl Zwickirsch. Der gebürtige Reyershäuser hat 1974 in Weende seine erste Handball-Partie geleitet. In der Folge stand er mehr als 2000 weitere Male als Schiri auf dem Feld bis ihn fünf Schlaganfälle stoppten.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen