Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Frauenhandball-Oberliga: HSG Plesse-Hardenberg unterliegt Badenstedt

Nicht belohnt Frauenhandball-Oberliga: HSG Plesse-Hardenberg unterliegt Badenstedt

In der Handball-Oberliga ist die HSG Plesse-Hardenberg nur knapp an einer Überraschung vorbeigeschrammt. Die Burgfrauen lieferten dem Spitzenreiter in Badenstedt einen großen Kampf, verloren aber knapp mit 30:31 (16:17).

Voriger Artikel
Landesliga-Handball: MTV Geismar weiter Verfolger vom VfB Fallersleben
Nächster Artikel
DM in der Halle: Göttinger Dreispringerinnen nicht auf Podest
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. „Wir haben dort ein Riesenspiel gemacht, auch wenn wir keine Punkte mitnehmen konnten“, resümierte HSG-Coach Artur Mikolajczyk. Wobei die Leistung nicht über die gesamte Spielzeit gestimmt hat, wohl aber die Einstellung. Vom schwachen Beginn mit einem fahrigen Angriff und dem 0:5-Rückstand ließ sich die HSG nicht verunsichern, machte einfach weiter und war beim 5:7 wieder im Geschäft. Jetzt entwickelte sich ein spannendes Spitzenspiel, in dem Plesse-Hardenberg beim 11:10 gar in Führung ging und zur Pause nur knapp zurücklag.

Sonderbewacherin für Torjägerin Sander

Deutlich schwerer taten sich die Gäste nach dem Wechsel. Badenstedt stellte eine Sonderbewacherin für Torjägerin Lisa Sander ab. Franziska Lath war nicht in der Lage, den größeren Platz auf der rechten Seite zu nutzen. „Fehler hat Franzi nicht gemacht, sie hat sich aber auch nicht richtig getraut“, so der Trainer. Die Angriffslast lag somit auf der linken Seite. Meike Lapschies und Katharina Salam überzeugten zwar mit guter Leistung, den Rückstand aber konnten sie nicht verhindern.

Tabellenführer clever genug

Badenstedt setzte sich auf 23:20 ab und sah beim 28:23 schon wie der sichere Sieger aus. Doch mit einer tollen Moral holte die HSG auch diesen Rückstand wieder auf und schnupperte beim 30:31 am nicht unverdienten Punktgewinn. Doch in der Schlussminute war der Tabellenführer clever genug, den Ball nicht noch einmal herzugeben. „Klar hätten wir gern etwas mitgenommen, aber wir haben auch so bewiesen, dass der vierte Tabellenplatz kein Zufall ist“, betonte Mikolajczyk.

Tore HSG:  Lapschies (9/3), Sander (8), Salam (5), Rettberg (3), Reimann (3), Lath (1), Herale (1).

kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwere Zeiten für Burgfrauen

Erneut steht für die HSG Plesse-Hardenberg in der Handball-Oberliga ein Auswärtsspiel bei einem Top-Team auf dem Spielplan. Die Frauen reisen am Sonntag nach Badenstedt. Anpfiff beim Tabellenführer ist um 17 Uhr.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.12.2017 - 17:16 Uhr

Die SVG Göttingen hat auch ihr letztes Spiel des Jahres verloren. Bei Arminia Hannover unterlag der krisengeplagte Fußball-Oberligist am Sonnabend unglücklich, aber verdient mit 2:4 (1:2). Auch eine rote Karte für den Torhüter der Gastgeber konnte daran nichts ändern. Der Abstieg ist vermutlich kaum noch zu verhindern.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen