Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Frauenhandball-Regionsoberliga: SpanBill auf verlorenem Posten

Starker TSV-Schlussspurt Frauenhandball-Regionsoberliga: SpanBill auf verlorenem Posten

Mit einem überraschenden Auswärtserfolg beim MTV Geismar ist der TSV Landolfshausen nach Pluspunkten mit der SG Spanbeck/Billingshausen gleichgezogen.

Voriger Artikel
1. Basketball-Regionalliga: Göttinger bezwingen Berliner Bundesliga-Reserve
Nächster Artikel
Volleyball-Regionalliga: Weende siegt bei Schlusslicht Ilsede mit 3:0

Fliegt umsonst dem Tor entgegen: Geismars Krystina Meyer (r.) verliert mit ihrem Team klar gegen den TSV Landolfshausen.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Aufsteiger „SpanBill“ stand dagegen in Rhumetal beim Spitzenreiter der Handball-Regionsoberliga der Frauen auf verlorenem Posten.

MTV Geismar II – TSV Landolfshausen 19:28 (11:12). Das stets faire Duell war lange ausgeglichen (18:18), die Entscheidung musste in der Schlussviertelstunde fallen. In der hatte der TSV die besseren Karten. Die offensive 3:2:1-Abwehr stellte den MTV mit zunehmender Spieldauer vor immer größere Probleme, so gelang der Heimsieben in der Endphase nur noch ein Treffer – zu wenig für den Sieg. Landolfshausen hingegen traf nach Gegenstößen und aus dem Positionsspiel heraus, zeigte sich auch vom Siebenmeterpunkt treffsicherer als Geismar. Der Sieg ging dann auch völlig verdient an die Gäste.

Tore MTV II: Schönknecht (7), Heiers (4), Wolf (4), Kemke (2), Meyer (1), Polauke (1).

TSV: Curdt (5), Schormann (5), Böning (4), Windel (4), Pinkert (2), Magerhans (2), Me. Hoffmeister (2), Mi. Hoffmeister (2), Hoppmann (1), Voigtsberger (1).

HSG Rhumetal II – SG Spanbeck/Billingshausen 24:19 (14:3). Mit Neuzugang Mankel hatte sich die SG für die Partie beim amtierenden Meister viel vorgenommen, begann aber nervös, was Rhumetal zum 5:1 nutzte. Derart verunsichert gelang dem Aufsteiger nichts mehr, Riechmann verhinderte mit einigen Paraden an alter Wirkungsstätte einen noch größeren Halbzeitrückstand.

Besser wurde es nach dem Seitenwechsel. Im Angriff hatte sich die SG inzwischen auf die Sonderbewachung für Junghans eingestellt, die Abwehr hatte nun auch ihren Namen verdient. Das reichte noch für ein annehmbares Ergebnis, nicht jedoch, um die routinierte Heimsieben auch nur annähernd zu gefährden.

Tore SG: Junghans (7), C. Knodt (4), Göbel (4), M. Knodt (2), Grützner (1), Mankel (1).

kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mehr Kraftreserven
Frei durch: Theresa Rettberg trifft viermal aus dem Spiel heraus und zweimal vom Siebenmeterpunkt.

Eine Woche nach dem ersten Sieg 2014 ist die HSG Plesse-Hardenberg auch erstmals in diesem Jahr in eigener Halle erfolgreich. Die Oberliga-Handballerinnen setzten sich mit 27:22 (15:14) gegen die SG Zweidorf/Bortfeld durch und verteidigten den sechsten Platz.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen