Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Für SV Germania Breitenberg zählt nur ein Sieg

Fußball-Bezirksliga Für SV Germania Breitenberg zählt nur ein Sieg

Vor unterschiedlich hohen Hürden stehen die Eichsfelder Vertreter am 20. Spieltag der Fußball-Bezirksliga. Während Bilshausen beim Tabellendritten TSV Landolfshausen antritt, will der SV Germania Breitenberg durch einen Heimsieg gegen Schlusslicht Wulften seine Ambitionen als Spitzenteam untermauern. Seulingen, im laufenden Jahr noch punkt- und torlos, hofft, im Duell mit Hattorf wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt für sich verbuchen zu können. Alle Partien beginnen am Sonntag, 20. März, um 15 Uhr.

Voriger Artikel
Kontrahenten freuen sich aufs Derby
Nächster Artikel
Renshausen am Greitweg

Zug zum Tor: Christopher Meyna (Zweiter von rechts) vom SV Germania Breitenberg muss am Sonntag gegen Wulften antreten.

Quelle: MW

TSV Landolfshausen – SV Bilshausen. Ausgehend von der Tabellensituation geht der SV nicht als Favorit in die Partie gegen Landolfshausen. Doch die Erinnerungen an das Hinspiel stimmen Bilshausens Trainer Knut Nolte dennoch zuversichtlich: „Da waren wir mindestens gleichwertig und haben nur durch einen Elfmeter unglücklich verloren.“ Durch den Sieg in der Vorwoche gegen Seulingen konnte man sich ein komfortables Polster zu den Abstiegsrängen verschaffen, deshalb könne man auch beim Tabellendritten ganz befreit agieren, versichert der Trainer: „Wir können locker aufspielen und wollen es Landolfshausen so schwer wie möglich machen.“ Auch ohne Innenverteidiger Stefan Meyer, der urlaubsbedingt fehlt, habe man „eine der besten Abwehrreihen der Liga. Unser Problem ist eher die Chancenverwertung, da müssen wir effektiver werden.“

SV Germania Breitenberg - TSV Wulften. Sein erstes Pflichtspiel im Jahr 2011 bestreitet die Mannschaft von Trainer Tobias Dietrich gegen den Tabellenletzten aus Wulften. Auch wenn der Coach zugibt, dass „nur ein Sieg zählt“, so warnt er doch gleichzeitig vor einer leichtsinnigen Einstellung: „Jedes Spiel ist gefährlich, und da es nach der Winterpause unsere erste Partie ist, müssen wir erst mal sehen, wo wir stehen. Meisterschaft und Testspiele sind zwei Paar Schuhe.“ Mit Sebastian Ibba, Benedikt Mchalwat und Stürmer Jan Koch muss Dietrich zwar auf drei Akteure verzichten, an seinem Optimismus ändert das jedoch nichts: „Wir haben einen großen und starken Kader, so dass wir Ausfälle gar nicht groß thematisieren wollen.“ Ein in der Woche ausgetragenes „sehr gutes“ Trainingsspiel bestärkt Breitenbergs Trainer in seiner Hoffnung, im ersten Meisterschaftsspiel des neuen Jahres den Platz als Sieger zu verlassen.

TSV Seulingen – FC Merkur Hattorf. Zwei Niederlagen gegen Bremke und Bilshausen ohne eigenen Torerfolg – als gelungen kann man den Start der Rückrunde für den TSV Seulingen nun wahrlich nicht bezeichnen. Und jetzt reist mit Hattorf ausgerechnet eine Mannschaft an, die den Gastgebern im Hinspiel eine herbe 1:6-Packung verpasste. TSV-Trainer Holger Koch ist trotzdem optimistisch: „Ich bin zufrieden mit der Entwicklung der Mannschaft“, beteuert er.

Hoffnung macht Koch auch die Tatsache, dass seine Spieler die neu einstudierte Viererkette immer besser verinnerlichen. „Man sieht, dass unsere neue taktische Ausrichtung immer mehr in das Bewusstsein der Spieler rückt.“ Daraus, so Koch, könne sich auch ein stärkeres Angriffsspiel entwickeln, denn „je sicherer wir hinten stehen, desto mutiger können wir auch nach vorne spielen.“ Unter der Woche kränkelten zwar einige Akteure, sollten jedoch bis Sonntag wieder zur Verfügung stehen. Auf Matthias Regenhardt muss Koch am Sonntag jedoch wohl verletzungsbedingt verzichten.

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
24.11.2017 - 16:00 Uhr

Drei Heimspiele und drei Auswärtspartien stehen für die Mannschaften in der Region Göttingen in der Bezirksliga an. Gespielt wird am Sonntag ab 14 Uhr. Einige Spiele dürften wegen der miesen Wetteraussichten wieder stark ausfallgefährdet sein.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen