Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Geismar steht vor größtem Triumph

A-Jugendhandball-Oberliga Geismar steht vor größtem Triumph

Die Handballer des MTV Geismar fiebern dem Saisonhöhepunkt in der A-Jugend-Oberliga entgegen. Im letzten Heimspiel geht es für den Tabellenzweiten am Sonnabend, 2. April, um 18.15 Uhr in der Halle Geismar II (IGS) um nicht weniger als den Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft.

Voriger Artikel
Burgenteam in Abstiegsnöten
Nächster Artikel
Frühjahrsturnier zum ersten Mal dreitägig

Verschworene Gemeinschaft: Die A-Jugendhandballer des MTV Geismar um Johannes Weber (links) fiebern dem Meisterschafts-entscheidenden Match gegen Wittingen entgegen.

Quelle: Pförtner

Zu Gast ist der punktgleiche Spitzenreiter JSG Wittingen/Stöcken (beide 26:6). Nach der deutlichen 32:43-Hinspielniederlage der damals stark ersatzgeschwächt und ohne etatmäßigen Torhüter angetretenen Geismaraner braucht die Mannschaft von Trainer Dominik Kemke einen Sieg, damit der Traum von der ersten Landesmeisterschaft eines Göttinger Teams seit 15 Jahren nicht platzt.

Gelingt mit tatkräftiger Unterstützung der wohl mehr als 200 Fans der Erfolg gegen Wittingen, reicht dem MTV am letzten Spieltag (10. April) beim Tabellendritten VfL Hameln (25:7 Punkte) ein Unentschieden zum Titelgewinn. „Schon der dritte Platz, der uns sicher ist, wäre der größte Erfolg einer südniedersächsischen Mannschaft seit elf Jahren. Doch nach dieser fantastischen Saison wollen wir natürlich ganz auf den Gipfel“, formuliert MTV-Coach die Zielvorgabe für seine Schützlinge, von denen sieben oder acht in der nächsten Serie zu den Männern wechseln.

Das Geheimnis des Erfolges seines Teams, das er seit der C-Jugend trainiert und das keinen überragenden Star in seinen Reihen hat, liegt für Kemke in dessen großer Geschlossenheit. „Die meisten spielen schon seit der E-Jugend zusammen und unternehmen auch privat viel miteinander. Diese lange gemeinsame Zeit hat uns zusammengeschweißt“, ist Kemke überzeugt und verweist stolz auf die Höhenflüge der vergangenen Jahre unter seiner Regie. In der Saison 2008/09 belegte seine Mannschaft Rang sechs in der B-Jugend-Oberliga, in der vergangenen A-Serie wurde sie als jüngerer A-Jugend-Jahrgang Landesligameister, stieg in die Oberliga auf und steht nun vor ihrem größten Triumph. Das bislang Erreichte sei besonders hoch einzuschätzen, so Kemke, „weil unser Torjäger Chris Ausburg die ganze Saison über nicht spielen konnte und auch Torhüter Lars Mündermann bis November verletzt war“. Ein Reiz des Spitzenspiels sei, dass dem Wittinger Erfolg ein ähnliches Konzept zugrunde liege. Kemke: „Es ist ein Treffen zweier Teams die sich seit Jahren kennen und duellieren.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen