Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Generals haben deutlich mit 7:41 das Nachsehen

American Football Generals haben deutlich mit 7:41 das Nachsehen

Viel vorgenommen, wenig erreicht: Nach dem 34:6-Auswärtserfolg in Weyhe haben die Göttingen Generals in der Football-Regionalliga Nord auch ihr zweites Heimspiel gegen die Osnabrück Tigers deutlich mit 7:41 verloren. 

Voriger Artikel
LGG-Schüler holen 13 Bezirkstitel
Nächster Artikel
Sabrina Tomsic übertrifft kühnste Erwartungen

Chancenlos: die Regionalliga-Footballer der BG-Generals im Maschpark während des Spiels gegen die Osnabrück Tigers.

Quelle: Pförtner

Vor knapp 200 Zuschauern im heimischen Maschpark waren die BG-Footballer gegen hellwache Osnabrücker von Beginn an überfordert. Der Tabellenführer der Regionalliga Nord überrannte gleich in der ersten Angriffsserie die Göttinger Abwehrformation und ging nach nur wenigen Minuten durch einen Touchdown mit 7:0 in Führung. Die Gastgeber selbst hatten große Probleme, Löcher in der Abwehr des Gegners zu finden, und scheiterten immer wieder an der knallharten Tigers-Defensive. 

Diese konzentrierte Leistung lieferten die Gäste über die gesamte erste Hälfte hinweg ab und ließen damit die Mannschaft von Trainer Matthias Schmücker alt aussehen. Begünstigt von vielen Ballverlusten der Generals-Angreifer und Abstimmungsschwierigkeiten in der Verteidigung, wuchs der Rückstand der Gastgeber bis zum Pausenpfiff auf 0:27 an.

Viel Dampf im dritten Viertel

Die Halbzeitansprache von Trainer Schmücker fiel wohl etwas lauter aus, denn nach der Pause zeigten sich die BG-Footballer durchaus verbessert und starteten mit viel Dampf in das dritte Viertel. Dank einer starken Angriffserie standen die Generals nur wenige Meter vor der Endzone der Gäste. Nach mehreren vergeblichen Versuchen gelang es nun Lars Bode, mit einem kraftvollen Lauf die Verteidigung zu durchbrechen und die ersten Punkte für sein Team zu erzielen. 

Der neue Schwung der Generals erwies sich jedoch lediglich als Strohfeuer. Die Gastgeber machten es den Osnabrückern im weiteren Verlauf des Spiels recht einfach und schwächten sich mit eigenen Fehlern immer wieder selbst. Mit 7:41 fiel die Niederlage am Ende entsprechend deutlich aus. Trainer Schmücker reagierte im Hinblick auf die vergebenen Chancen verärgert: „Da schlagen wir uns zu großen Teilen selbst. Es werden einfach zu viele Bälle fallen gelassen und Pässe nicht gefangen – gerade, wenn wir in der Red Zone waren. So kann man ein Spiel nicht gewinnen.“

Von Dominik Florian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
15.12.2017 - 16:50 Uhr

Am Donnerstagabend ist der FC Lindenberg Adelebsen 01 beim heimischen Adelebser Günther-Brosenne-Turnier als Tabellendritter in seiner Gruppe ausgeschieden. Eine zweite Chance auf Hallen-Siege gibt es am Sonnabend in Uslar.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen