Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Gerblingeröder Trio besitzt gute Erfolgschancen

Kreismeisterschaft Gerblingeröder Trio besitzt gute Erfolgschancen

„Die sind schon gut – die werden in Hannover etwas hinkriegen!“ So zufrieden äußerte sich Günther Schwarz, Schießsportleiter des Kreisschützenverbandes Südharz, über die Eichsfelder Nachwuchsschützen, die bei der Kreismeisterschaft in Nesselröden im Luftgewehr-Dreistellungskampf auftrumpften.

Voriger Artikel
JSG: Abwehr bleibt ein großes Manko
Nächster Artikel
Fünf Bezirksmeistertitel bleiben im Landkreis

Schießt das beste Tagesergebnis: Desiree Degenhardt aus Rüdershausen trifft für den SV Gerblingerode ins Schwarze.

Quelle: Walliser

Der Duderstädter traut den jungen Einzelschützen, insbesondere aber dem Team des Schützenvereins Gerblingerode bei den Landesmeisterschaften „eine Menge“ zu.

Desiree Degenhard aus Rüdershausen, die auch für den SV Gerblingerode startet, erzielte bei den jeweils 20 Schuss in den Anschlägen liegend, stehend und kniend mit 582 Ringen das beste Tagesergebnis. Damit wurde sie vor den Herzbergerinn Kathleen Ehrhardt (554) und Stefanie Muus (533) souverän Kreismeisterin der weiblichen Jugend.

Mit 579 Ringen setzte sich ihr Vereinskamerad David Schöttler (SV Gerblingerode) bei der männlichen Jugend ebenfalls eindeutig durch. Im Gegensatz zu Degenhard gelang ihm dabei sogar eine einzelne Serie mit den vollen 100 Punkten. Gemeinsam mit Degenhard und dem außer Konkurrenz schießene Justin Wulfes (562) bildet Schöttler das Gerblingeröder Terzett, das mit zusammen 1723 Ringen Kreismeister wurde und sich mit diesem Resultat auch in Hannover Chancen auf eine Spitzenplatzierung besitzt.

In der Schülerklasse gewann Maximilian Jegercyzk (SV Rüdershausen) mit 260 Ringen und erntete dafür ein Kompliment des Schießsportleiters: „Das ist eine stramme Leistung.“ Das Lob bezog Schwarz auch auf Sophia Degenhard (Rüdershausen), die bei den Schülerinnen mit 273 Ringen den Titel holte.

Alle Schützen, die sich dem Dreistellungskampf stellten, unterzögen sich einer besonderen Herausforderung, unterstrich der Schießsportleiter. Der Mehrkampf sei mit großen Anstrengungen verbunden, denn dabei werde Körperbeherrschung in ungewohnten Haltungen verlangt. „Man muss den gesamten Körper beherrschen und braucht einen gut durchtrainierten Halteapparat“, erläuterte Schwarz. Auch mental werde der Schütze gefordert, denn es gehe darum, bei der hohen körperlichen Beanspruchung den richtigen Zeitpunkt für den Schuss zu finden und das Luftgewehr gegebenenfalls auch noch einmal abzusetzen. „Viele Schützen kriegen das nicht geregelt“, verdeutlichte Schwarz, für den der Dreistellungskampf deshalb eine Art Königsdisziplin darstellt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.11.2017 - 17:59 Uhr

Ich habe nicht zugesagt, um den Job nur vier Monate zu machen, sagt Jan-Philipp Brömsen im Tageblatt-Interview über seine neue Aufgabe als Trainer des Fußball-Oberligisten SVG Göttingen. Viel Zeit zum Reden habe man aktuell nicht, das können wir im Winter machen, sagt der Coach.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen