Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Germania fehlt Durchschlagskraft in der Offensive

Fußball-Bezirksliga Germania fehlt Durchschlagskraft in der Offensive

Enttäuscht war Tobias Dietrich, Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Germania Breitenberg, schon. 0:0 hieß es nach 90 spannungsarmen Minuten vor heimischem Publikum gegen den SC Hainberg. „Alles, was wir uns letztes Wochenende durch den Sieg bei Sparta aufgebaut haben, haben wir jetzt wieder eingerissen“, lautete sein Kommentar.

Voriger Artikel
Zwei Siege und zwei Niederlagen für Kopp/Meseke
Nächster Artikel
Rückstand bringt Landolfshausen nicht aus Konzept

Enge Bewachung: Breitenbergs Adran Hobrecht (links) heftet sich an die Fersen seines Hainberger Gegenspielers Paul Rieck.

Quelle: Kunze

Dabei hatte der Coach mit seinen Jungs vor dem Match den Plan des SC Hainberg, der von dem ehemaligen Breitenberger Oliver Gräbel trainiert wird, detailliert besprochen. „Die werden nur darauf aus sein, unser Spiel zu zerstören“, so seine Ansage. Genau dies versuchten die hochgewachsenen Gäste, die im Strafraum jedes Kopfballduell gewannen, sehr kompakt standen. „Ich habe der Mannschaft vor dem Spiel gesagt, dass sie die Ecken auch mal auf den 16-er schießen sollen, denn bei den langen Kerlen hinten drin haben wir keine Chance“, wusste Dietrich.

Die Breitenberger gingen allerdings auch stark gehandicapt in die Partie. Marvin Krukenberg war angeschlagen, Christian Kühne urlaubsbedingt überhaupt nicht dabei. Und auch Christopher Meyna hatte vor dem Spiel signalisiert, dass er nicht hundertprozentig fit sei. „Dadurch hat uns natürlich die Durchschlagskraft gefehlt“, nahm Dietrich seine Jungs in Schutz. Die in der zweiten Hälfte durchaus die Chance besaßen, den Platz als Sieger zu verlassen. Durch die Einwechslung von Christopher Meyna, der sich in der zweiten Hälfte in den Dienst der Mannschaft stellte, bekam das Breitenberger Spiel deutlich mehr Impulse. Und jetzt ergaben sich auch die lange vermissten Torchancen. Doch Jan-Christoph Koch, der ebenfalls nach der Pause gekommen war, und Fabian Jung vergaben aus aussichtsreicher Position. „Wir waren an diesem Tag einfach nicht stark genug“. resümierte Tobias Dietrich, der aber schon am kommenden Wochenende bei Weser Gimte wieder angreifen will.

Germania: Laule – Friedrichs – A. Hobrecht, Jung – Schneegans, Simmert, Otto, Vogt, Thomae (78. Jüttner) – Depuhl (46. Koch), Krukenberg (46. Meyna).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Vicki Schwarze

Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
24.11.2017 - 16:00 Uhr

Drei Heimspiele und drei Auswärtspartien stehen für die Mannschaften in der Region Göttingen in der Bezirksliga an. Gespielt wird am Sonntag ab 14 Uhr. Einige Spiele dürften wegen der miesen Wetteraussichten wieder stark ausfallgefährdet sein.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen