Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Gesucht: Wirtschaftliche Kompetenz und Herzblut

Handball Gesucht: Wirtschaftliche Kompetenz und Herzblut

Gut eine Woche ist es her, seitdem Rüdiger Anhuef seinen Rücktritt als Geschäftsführer der TV Jahn Handball Marketing GmbH und Teammanager zum Ende der laufenden Saison verkündet hat. Mannschaft, Trainer und das gesamte Umfeld musste diese Entscheidung erst einmal sacken lassen – auch Ekkehard Loest, Abteilungsleiter der Handballer.

Voriger Artikel
Veilchen kalt erwischt: BG unterliegt Kiew 56:68
Nächster Artikel
Meistertitel gleitet SGern aus Händen

Hofft auf eine baldige Lösung in der Nachfolgefrage für den zurückgetretenen Geschäftsführer: Abteilungsleiter Ekkehard Loest.

Quelle: Hellmold

Um es vorweg zu nehmen: Es gibt noch keine neuen Entwicklungen, die darauf hindeuten würden, dass es auch in der kommenden Saison hochklassigen Handball in der Region zu sehen gibt. Wobei Loest sich angesichts eines Umstandes keineswegs in der Pflicht sieht, als Abteilungsleiter allein „den Hut aufzuhaben“. Loest: „Der Abteilungsleiter Handball ist seit ungefähr 15 Jahren, seitdem es eine GmbH gibt, für die zweite Mannschaft und tiefer zuständig, nicht aber für die erste“, stellt der Duderstädter unmissverständlich fest. Unabhängig davon hängt natürlich sein Herz an dem Verein.

Wobei Loest nach wie vor hofft, dass die seiner Meinung nach momentan noch zuständigen Personen für einen reibungslosen Übergang sorgen werden. „Für mich ist erstens der Geschäftsführer der GmbH, zweitens die Gesellschafter und drittens einer der Gesellschafter, der gleichzeitig Vorsitzender des TV Jahn Duderstadt ist, in der Pflicht, eine Nachfolgeregelung zu treffen.“
Bis Mitte, spätestens aber bis Ende Februar ist seiner Meinung nach noch Zeit, alles in die entsprechenden Bahnen zu lenken. „Die Grundsatzentscheidung sollte bis dahin stehen, denn dann müsste man ja auch anfangen zu arbeiten“, verweist der Funktionär auf die Problematik.

Für ihn besteht das Grundproblem nicht darin, den sportlichen Bereich abzudecken. „Da würde sich bestimmt eine Lösung finden lassen“, ist er sich sicher. „Es muss einfach jemanden geben, der die wirtschaftliche Verantwortung übernimmt und demzufolge auch die wirtschaftliche Kompetenz hat, der ein wenig sportlichen Einblick hat und mit Herzblut bei der Sache ist“, umschreibt der Jahn-Abteilungsleiter sein Anforderungsprofil an den Nachfolger von Rüdiger Anhuef.

Seiner Meinung nach muss auch die Stadt Duderstadt intensiv darüber nachdenken, was der Handball vor Ort und über die Grenzen hinaus bewirkt hat. „Ein nicht zu unterschätzender Werbefaktor. Die Region würde ein Aushängeschild verlieren und von daher ist sie gefordert.“

Gefordert ist natürlich auch die erste Herrenmannschaft des TV Jahn, denn alle Gedankenspiele, Drittliga-Handball in Duderstadt zu erhalten, nützen natürlich reichlich wenig, wenn man die sportliche Qualifikation nicht schafft. Wobei die Klassenzugehörigkeit für Ekkehard Loest erst einmal zweitrangig ist. „Finanziell ist die 3. Liga natürlich eine weitaus größere Herausforderung, aber auch in der Oberliga braucht man Leute, die mitarbeiten“, lehnt Loest eine einseitige Betrachtung ab.

Am Sonnabend hat die erste Herrenmannschaft des TV Jahn die nächste Chance, zumindest sportlich der Klassenzugehörigkeit ein Stück näher zu kommen. Um 18 Uhr muss sich die Crew von Trainer Brandes beim HSC Bad Neustadt vorstellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Vicki Schwarze

Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
24.11.2017 - 16:00 Uhr

Drei Heimspiele und drei Auswärtspartien stehen für die Mannschaften in der Region Göttingen in der Bezirksliga an. Gespielt wird am Sonntag ab 14 Uhr. Einige Spiele dürften wegen der miesen Wetteraussichten wieder stark ausfallgefährdet sein.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen