Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Göttinger halten Berliner Teams auf Distanz

1. Basketball-Regionalliga Göttinger halten Berliner Teams auf Distanz

Erfolgreich gestalteten die Göttinger Herrenteams in der 1. Basketball-Regionalliga ihr Berliner Wochenende vor heimischer Kulisse. Dem weiter ungeschlagenen Tabellenführer BG 74 genügte eine unterdurchschnittliche Leistung, um den Vorletzten VfB Hermsdorf mit 66:58 auf Distanz zu halten. Aufsteiger ASC 46 gelang mit dem 75:68-Zittersieg über Schlusslicht Berlin Baskets ein weiterer Schritt Richtung Klassenverbleib.

Voriger Artikel
Sieg beim Vorletzten und 0:3 gegen Spitzenreiter
Nächster Artikel
Nach 2000-Kilometerreise: BG will nächsten Sieg

Matchwinner: Timo Bode (links) war mit 22 Punkten Topscorer des ASC beim knappen Erfolg über die Berlin Baskets

Quelle: CR

BG 74 – VfB Hermsdorf 66:58 (30:30). Nach schneller 16:3-Führung hakten die Veilchen die Partie offenbar als bereits gewonnen ab. Die Konzentration in Verteidigung und Angriff ging rapide in den Keller, so dass die Berliner bis Ende des ersten Viertels auf 18:11 verkürzten und zur Halbzeit mit 30:30 sogar den Ausgleich erzielten. Mit einer eindringlichen Kabinenpredigt rüttelte Trainer Hans-Werner Schmidt seine Mannschaft wieder wach.

Kapitän Julian Schmidt nahm den gefährlichen Ex-Alba-Scharfschützen Schachowzew nun komplett aus dem Spiel, und Robert Dill sowie Marco Grimaldi sorgten mit je acht Punkten dafür, dass die BG das dritte Viertel mit 28:14 gewann und sich vorentscheidend auf 58:44 absetzte. Dill (10 Rebounds), und Grimaldi (9) waren gemeinsam mit Michael Schröder (12) auch maßgeblich für die Reboundüberlegenheit der Hausherren (55:28) verantwortlich. Schröder entschädigte zudem die 200 Zuschauer mit spektakulären Dunks für die über weite Strecken enttäuschende Vorstellung des Spitzenreiters, der seine Aktivitäten im vierten Durchgang erneut zwei Gänge zurückschaltete, ohne dass der glanzlose Sieg noch in Gefahr geriet. – Punkte BG: Grimaldi (10/8 Reb./9 Ass.), Born (4), Adamczak (9), J. Schmidt (11), Dill (19/10), Schröder (13).

ASC 46 – Berlin Baskets 75:68 (39:35). Nach starker Anfangsphase (24:13; 10.) begaben sich die Gastgeber auf eine lange Talfahrt, die sie aber rechtzeitig stoppten, um den Zittersieg unter Dach und Fach zu bringen. Nach überlegen geführtem ersten Viertel spannten die zunehmend nervöser werdenden Königsblauen die 250 Zuschauer auf eine harte Probe. Begünstigt durch viele Ballverluste des ASC kamen die Baskets immer besser ins Spiel und bis zur Pause bis auf vier Punkte heran.

Auch im dritten Viertel fanden die Hausherren kein probates Mittel gegen die immer stärker auftrumpfenden Berliner und mussten zusehen, wie die Gäste fast mühelos vorbeizogen. Beim Stand von 57:66 (37.) war der erste Saisonsieg für die Baskets zum Greifen nah, doch ein couragierter Endspurt des ASC verhinderte die Blamage. Selim Mulic eröffnete mit einem erfolgreichen Dreier die Aufholjagd, Timo Bode und Maxi Kuhle zogen mit. Nun zeigten die Berliner Nerven und besiegelten mit einem unsportlichen Foul in den Schlusssekunden den ASC-Sieg. – Punkte ASC: Bode (22), Kuhle (18), Mulic (13), Rosenberg (7), Schröder (6), Sandloff (6), Özbas (3).

(hws/lv/mig)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.11.2017 - 17:40 Uhr

Der Fußballklub I. SC Göttingen 05 fühlt sich noch immer heimatlos: kein gemeinsames Trainingsareal, kein Vereinsheim. Nun wurde das Thema auf 05-Initiative im Sportausschuss behandelt und es kommt etwas Bewegung in die Sache.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen