Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
HG Rosdorf-Grone verliert 21:37

Handball-Oberliga HG Rosdorf-Grone verliert 21:37

Die HG Rosdorf-Grone, Schlusslicht der Handball-Oberliga, hat am 15. Spieltag seine 13. Niederlage kassiert und gegen den Tabellendritten HSG Schaumburg Nord klar mit 21:37 (13:21) verloren. „Wir waren einfach blutleer“, sagte Linksaußen Till Herthum.

Voriger Artikel
Veilchen Ladies unterliegen in Nördlingen mit 57:78
Nächster Artikel
Optimaler Start für Stahlross Obernfeld

Steigt hoch hinauf: Rosdorfs Markus Wächter.

Quelle: Christoph Mischke

Rosdorf. Unter den Augen ihres ehemaligen Trainers Gernot Weiss waren die deutlich geschwächten Gastgeber streckenweise vorgeführt worden. „Wir hatten über weite Strecken keinen Zugriff auf den Gegner“, begründete Chris Osei-Bonsu den enttäuschenden Auftritt seiner Mannschaft.

„Wir zwar waren der Underdog, aber bereits nach einigen Minuten hatte bei einigen Spielern die Einstellung nicht mehr gestimmt“, übte der vierfache Torschütze deutliche Kritik an seinen Nebenleuten. „So kann man einfach keinen Abstiegskampf spielen“, monierte Osei-Bonsu.

„Wenn man gegen den Abstieg spielt, dann muss man eigentlich alles reinhauen“, wunderte sich Gästetrainer Sebastian Reichart über die geringe Gegenwehr der Hausherren. „Ich hatte jedenfalls nicht das Gefühl, dass Rosdorf vor Motivation strotzt. Da scheint man wohl nicht mehr an den Klassenerhalt zu glauben“, sagte der HSG-Coach.

8:12 lag die HGRG nach 18 Minuten hinten, ehe der Tabellendritte mächtig Gas gab und mit 17:9 (25.) davon zog. Kein Wunder: „Ich möchte nicht wissen, was wir vorn an freien Möglichkeiten liegengelassen haben. Und hinten haben wir zu wenig Zweikämpfe gewonnen“, unterstrich HG-Trainer Lennart Pietsch. „Von daher war es unsererseits ein absolut schwaches Spiel.“

6be81e14-091d-11e8-bcec-a89fe5eebaa1

Oberliga-Schlusslicht HG Rosdorf-Grone hat am 15. Spieltag seine 13. Niederlage kassiert und gegen den Tabellendritten HSG Schaumburg Nord klar mit 21:37 (13:21) verloren. „Wir waren einfach blutleer“, sagte Linksaußen Till Herthum.

Zur Bildergalerie

Die HG Rosdorf-Grone musste allerdings auch auf ihren bislang erfolgreichsten Torjäger Hendrik Sievers (Rückenprobleme) sowie Marvin Hornig (Bänderriss) und Marius Knorr (Fieber) verzichten.

Mittlerweile zeichnen sich beim potenziellen Abstiegskandidaten erste gravierende Personaleinschnitte ab: Trainer Lennart Pietsch wird in der kommenden Saison deutlich kürzer treten und wohl die Verantwortung in die Hände von Marcus Wuttke legen. Fest steht auch, dass Torjäger Henrik Sievers zurück zum Verbandsligisten SV Alfeld geht.

Während sich diesbezüglich die HG noch bedeckt hielt, wurde Sievers am Wochenende von seinem zukünftigen Verein bereits als Neuzugang vorgestellt. Aufhören wird nach eigenem Bekunden Kreisläufer Daniel Menn.

Am kommenden Sonnabend reist die HG Rosdorf-Grone zum VfL Hameln, gegen den das Team im Hinspiel überraschend mit 29:24 einen von bisher zwei Saisonsiegen eingefahren hat. – HG-Tore: Osei-Bonsu, Wächter (je 4), Burgdorf (4/2), Menn (3), Herthum (3/2), Frölich (2), Quanz (1).

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
07.02.2018 - 17:38 Uhr

Es war die Generalprobe für das Titelduell in der Fußball-Bezirksliga: Im Duell zweier Titelaspiranten besiegte beim Vorbereitungsturnier um den Greitweg-Cup Sparta Göttingen, das auf Platz zwei überwintert, den Spitzenreiter 1. SC Göttingen 05 mit 1:0 (1:0). 

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen