Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional HG schlägt Hameln, Plesse siegt in Söhre
Sportbuzzer Sportmix Regional HG schlägt Hameln, Plesse siegt in Söhre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 17.09.2017
Hendrik Sievers führt seine HG Rosdorf-Grone gegen Hameln mit elf Toren auf die Siegerstraße. Quelle: Arne Bänsch
Rosdorf

HG Rosdorf-GroneVfL Hameln 29:24 (17:11). Die Gastgeber waren zumindest in der ersten Halbzeit hellwach, nachdem der insgesamt stark auftrumpfende Markus Wächter nach 30 Sekunden den Torreigen eröffnet hatte. Über 3:0 (6.),8:4 (15.) und 16:9 (28.) sorgte die HG zwischenzeitlich für eine klare Führung. „Wir waren die erste Halbzeit klar überlegen. Wir haben eine gute Abwehr gestellt und hohes Tempo nach vorne gezeigt“, war Trainer Lennart Pietsch nach dem ersten Durchgang hocherfreut. Auf der Gegenseite haderte Hamelns Trainer Frank Huchzermeier mit dem Schicksal: „Insgesamt war unsere Wurfausbeute eine Katastrophe.“

Deutliche Pluspunkte sammelte die HG Rosdorf-Grone mit ihren elffachen Torschützen Hendrik Sievers („Wir sind glücklich über zwei weitere Punkte gegen den Abstieg“) sowie auf den Außenbahnen über die jungen Sebastian Kutz und Jannik Burgdorf sowie Mittelsmann Markus Wächter. Die Torhüter Julian Krüger (3) und Niklas Seebode (1) parierten insgesamt vier Siebenmeter. Die Schattenseite: Die HG nahm sich wie mittlerweile gewohnt wieder eine rund 15-minütige „Auszeit“ – diesmal gleich nach dem Seitenwechsel. „Wir haben den Ball nicht mehr so gut laufen lassen“, entschuldigte sich der gut aufgelegte Rechtsaußen Yannik Burgdorf. Dennoch ließen die Hausherren nicht mehr als eine zwischenzeitliche Ergebniskosmetik zu, zumal Hameln nun auch deutlich besser verteidigte. Bis auf 19:17 (42.) oder 24:22 (54.) kamen die Gäste ran. Doch auch darauf hatte Rosdorf-Grone immer wieder eine Antwort und bewahrte auch am Ende einen kühlen Kopf. Und das auch mit dem oberligaerfahrenen Marcel Schulz aus der zweiten Mannschaft, der zwei Tore beisteuerte. „Jetzt wollen wir am kommenden Freitag in Bovenden im Derby bei der HSG Plesse-Hardenberg den ersten Auswärtssieg. Wir sind schon alle heiß“, lässt Torjäger Sievers bereits heute wissen. – HG: Sievers (11/6), Kutz (4), Burgdorf, Osei-Bonsu, Menn, Wächter (je 3), Schulz (2).

SF Söhre – HSG Plesse-Hardenberg 30:23 (11:11). Begeistert war nicht nur Trainer Dietmar Böning-Grebe vom gelungenen Auftritt seines Teams: „Hut ab vor der Mannschaft. An solch einen klaren Sieg hatte ich nie gedacht.“ Im ersten Durchgang spielten beide Teams auf Augenhöhe. Dem 1:0 (3.) durch Eike Gloth folgte ein 3:7 Rückstand (14.), den die HSG schnell wegsteckte. Erneut war es Gloth, der den 11:11-Pausenstand besorgte. Dann allerdings legte das Burgenteam trotz seinen begrenzten personellen Möglichkeiten mächtig zu und ließ sich auf dem Weg zum Sieg nicht mehr aufhalten. Einen großen Tag erwischte dabei Rechtsaußen Patrick Schindler, der mit seinen elf Toren entscheidend zum Erfolg beitrug. – HSG: P. Schindler (11), Brand (7/1), Gloth (5), Smidt (4), Lapschies, Ozimek, Sültmann (je 1).

Von Ferdinand Jacksch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Frauenhandball 3. Bundesliga - HSG trotz Niederlage mit guten Ansätzen

Aufsteiger HSG Plesse-Hardenberg hat sich bei seinem Drittliga-Debüt teuer verkauft. Allerdings konnten die Handballerinnen um Trainer Tim Becker die erwartete Niederlage bei Top-Klub SV Germania Fritzlar nicht verhindern. Am Ende setze es ein 15:24 (8:13).

17.09.2017

Die BG 74 hat beim Champions Weekend einen starken zweiten Platz belegt. Im Finale musste sich der Erstliga-Aufsteiger Vizemeister Rutronik Stars Keltern erst in der Schlussphase mit 71:77 (44:39) beugen. BG-Spielmacherin Jenny Crowder wurde als beste Spielerin des ausgezeichnet.

17.09.2017

Der Nachwuchs-Radsportler Tobias Buck-Gramcko vom Tuspo Weende ist Deutscher Meister. Bei den bundesweiten Titelkämpfen im Einzelzeitfahren setzte sich der U17-Nationalfahrer knapp gegen Michel Heßmann (RSV Unna) durch.

17.09.2017