Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
HG will SV Liebenau „aus dem Konzept bringen“

Handball-Oberliga HG will SV Liebenau „aus dem Konzept bringen“

Zum Auftakt der Rückrunde empfangen die Oberliga-Handballer der HG Rosdorf-Grone am morgigen Sonnabend um 18.30 Uhr in der Rosdorfer Halle am Siedlungsweg den Tabellendritten SV Aue Liebenau, der am vergangenen Wochenende über ein 35:35 beim Zehnten SV Eiche Dingelbe nicht hinauskam.

Voriger Artikel
Kult-Klub Aris kommt in die Lokhalle
Nächster Artikel
TV Jahn: Ziel nicht aus den Augen verlieren

Explosiv: Auf die Torjäger-Qualitäten von Marcel Schulz (rechts) setzt die HG Rosdorf-Grone auch gegen den favorisierten SV Aue Liebenau.

Quelle: CR

„Wir haben uns schon in Liebenau 40 Minuten gut verkauft, dann aber 35:43 verloren. Wenn wir diesmal eine Chance haben wollen, dann müssen wir 60 Minuten konstante Leistungen bringen“, impft HG-Trainer Mirko Jaissle seinen hungrigen Jungspunden sein.

Dabei müssen die Hausherren auf das torgefährliche Trio um Malte Grabisch (97 Treffer), Waldemar Buchmüller (87) und Tobias Naumann (77) ihr besonderes Augenmerk legen. Dennoch sind die Gäste um Trainer Ingmar Steins verwundbar. „Die Mannschaft ist jedenfalls gut besetzt. Wir wollen sie ärgern und aus dem Konzept bringen.“ So wie es vor rund einer Woche dem SV Dingelbe gelang, der einen Vier-Tore-Rückstand gegen den SV Aue Liebenau noch in ein Unentschieden rettete.
Auch die HG führte gegen Alfeld 26:24 und musste trotz doppelter Überzahl einen Punkt abgeben. Linksaußen Aaron Frölich blickt aber nach vorne: Wenn wir die positiven Aspekte aus dem Spiel gegen Alfeld gegen Liebenau mitnehmen, dann haben wir gute Chancen.“ Das Erfolgsrezept sieht der mit 85 Treffern erfolgreichste HG-Torjäger Marcel Schulz in einer erneut „aggressiven und griffigen Abwehr. Im Angriff müssen wir bis zur letzten Minute konzentrierter und geduldiger zu spielen“, merkt Schulz aselbstkritisch an. Ansonsten gilt es mannschaftlich geschlossen aufzutreten, aus dem letzten Spiel zu lernen und wieder bis zum Schluss zu kämpfen.

Die Motivation jedenfalls stimmt: „Wir haben gezeigt, dass wir gegen Mannschaften von oben gut spielen können. Jetzt müssen wir nur noch konsequenter und abgezockter werden“, weiß nicht nur Kreisläufer Christoph Falke. Sorgenkind von Trainer Mirko Jaissle ist zur Zeit noch die halbrechte Position, auf der der vom Drittligisten SVH Kassel gekommene Maximilian Ziske voraussichtlich sein Debüt im HG-Trikot geben wird. Ob Marlon Krebs spielen kann, hängt von seinem angeschlagenen Knie ab.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.11.2017 - 17:59 Uhr

Ich habe nicht zugesagt, um den Job nur vier Monate zu machen, sagt Jan-Philipp Brömsen im Tageblatt-Interview über seine neue Aufgabe als Trainer des Fußball-Oberligisten SVG Göttingen. Viel Zeit zum Reden habe man aktuell nicht, das können wir im Winter machen, sagt der Coach.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen