Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
HSG Plesse-Hardenberg: Wochen der Wahrheit

Frauenhandball HSG Plesse-Hardenberg: Wochen der Wahrheit

Nach der Pause am vergangenen Wochenende warten zwei schwere Auswärtsspiele auf die Oberliga-Handballerinnen der HSG Plesse-Hardenberg. Sonnabend um 19 Uhr sind sie zu Gast beim Zweiten VfL Wolfsburg, eine Woche später geht die Reise zum Spitzenreiter Badenstedt.

Voriger Artikel
BBT Göttingen will Bundesligaabstieg verhindern
Nächster Artikel
HSG Plesse verpasst hauchdünn Auswärtspunkt

Julia Herale von der HSG Plesse-Hardenberg am Ball.

Quelle: CR

Göttingen . Mit drei Siegen startete die HSG verheißungsvoll in die Rückserie und kletterte auf den dritten Rang. Der Rückstand von sechs Punkten auf den Zweiten und sieben auf den Ersten ist zwar durchaus beträchtlich, die Konstellation macht die kommenden Partien aber zu echten Spitzenspielen. „Wir freuen uns darauf“, betont Artur Mikolajczyk.

Der HSG-Trainer weiß, dass sein Team zwar Außenseiter, keineswegs aber chancenlos ist. „Auch in Wolfsburg kannst du gewinnen, wenn alles optimal läuft“, so der Trainer. Im Hinspiel lief nicht alles optimal, besonders an Fehler in der Defensive erinnert er sich. Dennoch gewann die HSG mit 32:30, feierte den ersten Oberligasieg nach dem Aufstieg.

Zehn weitere Erfolge sind seitdem dazugekommen. Beeindruckend, aber nichts gegen die Serie des VfL. Seit der Niederlage in Plesse-Hardenberg gewann Wolfsburg 13 Spiele in Folge, setzte sich zuletzt mit 31:27 gegen Badenstedt durch. „Wolfsburg ist sicher weiter als im Hinspiel“, meint Mikolajczyk.

Die nach dem Rückzug aus der Zweiten Liga stark veränderte Mannschaft scheint sich gefunden zu haben, steht nun da, wo viele sie auch erwartet haben. „Sie sind von allen Positionen torgefährlich, haben mit Wießner eine zweitligaerfahrene Mittelspielerin“, sagt der Trainer, der vermutet, „dass die Außen sicherer sind als im Hinspiel“. Auch weil sie in eigener Halle mit „Patte“ spielen – ein verklebter Ball hat der HSG bereits in so manchem Auswärtsspiel Probleme bereitet.

Im Training standen Mikolajczyk selten alle Spielerinnen zur Verfügung. Franziska Lath fehlte aus Studiengründen, Jana Teuchert war krank, Teresa Rettberg verletzt und Anja Becker beruflich stark eingespannt. Gegen Wolfsburg sind aber wohl alle dabei, zudem wird Julia Herale ihr Comeback geben.

kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verbandsliga

Ihr 17. Punktspiel in der laufenden Verbandsliga-Saison bestreiten die Männer der HSG Plesse-Hardenberg am morgigen Sonnabend (17.15 Uhr) beim zu Hause noch ungeschlagenen Tabellenfünften VfL Wittlingen. „Das wird für uns eine große Aufgabe“, ist sich HSG-Trainer Jens Wilfer vor der Reise in den Landkreis Gifhorn sicher.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.01.2018 - 20:28 Uhr

Toller Jugendfußball beim 4. Audi Göttingen Cup für C-Junioren in der THG-Halle

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen