Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
HSG Plesse-Hardenberg auswärts chancenlos

Siebte Niederlage in Folge: HSG Plesse-Hardenberg auswärts chancenlos

Die Negativserie hat weiter Bestand, die HSG Plesse-Hardenberg verlor in der Frauenhandball-Oberliga erneut ein Auswärtsspiel. Bei der HSG Heidmark war das Burgenteam beim 17:29 (10:16) ohne Chance und kassierte in der Fremde die siebte Niederlage in Folge.

Voriger Artikel
Tischtennis-Kreispokal: SG Rhume II holt das Double
Nächster Artikel
Orientierungslauf: Göttinger Friedrichs deutscher Hochschulmeister

Starke Vorstellung in der Offensive: Katharina Salam erzielt drei Treffer.

Quelle: CR

Bovenden. Mit nur sieben einsatzfähigen Feldspielerinnen hatte sich die HSG auf den Weg in die Heide gemacht und traf dort auf motivierte Gastgeber. Die legten gleich ein 5:1 vor und die HSG lief von nun an einem Rückstand hinterher.

„Wir haben gar nicht so schlecht angefangen, doch zwei, drei unglückliche Entscheidungen brachten uns ins Hintertreffen“, so Artur Mikolajczyk. Seine Mannschaft blieb dennoch dran (6:9), offenbarte aber Schwächen in der Deckung. Während das Abwehrzentrum um Katharina Reimann noch sicher stand, gab es auf den Außenpositionen Defizite.

„Hier haben wir nicht konsequent zur Ballseite verschoben“, bemängelte der Trainer. Heidmark nutzte das aus, baute den Vorsprung bis zur Pause wieder aus. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Heimsieben am Drücker. „Wir sind nicht ins Spiel gekommen“, musste Mikolajczyk mit ansehen, wie der Kontrahent mittels einfacher Gegenstöße davonzog und dank einer vollbesetzen Bank auch in der Folge das Tempo hochhalten konnte.

Der HSG hingegen fehlten die Wechselmöglichkeiten, dabei hätte die eine oder andere Spielerin eine Pause gebraucht. Gerade die Alternativen für den linken Rückraum wurden schmerzlich vermisste. „Von dort kam einfach zu wenig“, meinte Mikolajczyk. „Wir hatten ein klares Übergewicht auf der rechten Seite.“

Lisa Sander wurde ihrem Ruf als Torjägerin zum wiederholten Mal gerecht (sieben Treffer), konnte die deutliche Niederlage aber auch nicht verhindern. Neben ihr spielten sich auch noch Katharina Salam und Franziska Lath in den Vordergrund, allerdings nur in der Offensive. Defensiv erwischten beide Außenspielerinnen nicht ihren besten Tag.

Tore HSG : Sander (7), Lath (3), Salam (3), Reimann (1), Becker (1), Strahlke (1), Herale (1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Saisonfinale

Mit einem Auswärtsspiel endet für die HSG Plesse-Hardenberg die Premierensaison in der Handball-Oberliga. Es ist noch einmal eine weite Fahrt für die Damen, die am Sonntag um 17 Uhr vom HV Lüneburg erwartet werden.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.01.2018 - 15:01 Uhr

Der SC Weende vermeldet einen Neuzugang: Louis Westerkamp vom SV Quitt Ankum wird den Fußball-Landesligisten ab sofort verstärken. Außerdem kehren einige Langzeitverletzte zurück, wie SCW-Trainer Marc Zimmermann berichtet.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen