Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional HSG Plesse-Hardenberg unterliegt Badenstedt klar
Sportbuzzer Sportmix Regional HSG Plesse-Hardenberg unterliegt Badenstedt klar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.12.2012
Stark: Plesses Lisa Sander (r.) erzielt eines ihrer acht Tore gegen Badenstedts Kathrin Pichlmeier. Quelle: Pförtner
Anzeige
Bovenden

Mit reichlich Vorschusslorbeeren war Badenstedt nach Bovenden gekommen. Sie wurden zurecht verliehen, wie die Gäste schnell unter Beweis stellten.  Schon die Startphase gehörte den Gästen, die ein 3:0 vorlegten, noch bevor der Minutenzeiger dreimal rum war. Mit ihrem ersten von insgesamt acht Treffern eröffnete Lisa Sander dann den Torreigen der HSG, die in der Folge mutig mitspielte. Zwar behauptete Badenstedt stets eine knappe Führung (5:3, 8:6), doch das Team von Trainer Artur Mikolajczyk blieb dran.

Nach 17 Minuten bot sich gar die Gelegenheit zum Ausgleich, doch Sanders Tor zum 9:9 wurde wegen Betretens des Kreises abgepfiffen. Im Gegenzug traf Jugendnationalspielerin Saskia Rast zum 10:8, und die Gäste bekamen wieder Oberwasser. Plesse-Hardenberg lief sich ein ums andere Mal in den schnellen Abwehrbeinen der Hannoveranerinnen fest, offenbarte selbst das ein oder andere Defensivproblem. „In den 1:1-Situationen waren wir nicht konsequent genug, besonders gegen die Außenangreifer“, monierte Mikolajczyk.

Sowohl Anja Becker auf links als auch Franziska Lath auf der rechten Seite spielten vorne solide, hatten gegen ihre quirligen Gegenspielerinnen defensiv aber oft das Nachsehen. So wuchs der Rückstand der Burgfrauen an (10:14, 24.), die wenig später Glück hatten, dass Sander für eine ungestüme Abwehraktion nur eine Zeitstrafe bekam. Das Schiedsrichtergespann hätte durchaus auch Rot ziehen können. Ihr Ausscheiden hätte bei Mikolajczyk wohl einige Sorgenfalten hervorgerufen. „Durch die Verletzungen fehlen uns Alternativen, auch wenn die angeschlagenen Spielerinnen sich mit vollem Einsatz zur Verfügung stellen“, sagte der Trainer.

Doch noch reichten die Kräfte der Heimsieben, die mit neuem Schwung aus der Pause kam, und in nur fünf Minuten auf 18:19 verkürzte. „Dann sind wir in Überzahl, schließen aber zu schnell ab. Da fehlt uns die Cleverness“, gestand Mikolajczyk angesichts der Tatsache, dass seine Spielerinnen immer hektischer wurden. Das nutzte Badenstedt in beeindruckender Weise aus, zehn Minuten später war der Vorsprung der Gäste auf 27:19 angewachsen.

„Wir müssen anerkennen, dass Badenstedt besser war“, so der Pole. „Wir können aber mit unserer Einstellung zufrieden sein, haben uns nicht aufgegeben, immer weiter gekämpft.“ Das honorierten auch die zahlreichen Zuschauer mit wohlwollendem Applaus. Badenstedt erfreute seine mitgereisten Fans und die neutralen Beobachter mit tollen Szenen, wie dem Einlaufen beider Außenspieler in Unterzahl oder den tollen Rückraumtoren der erst 16-jährigen Kathrin Pichlmeier. Und so waren am Ende wohl alle zufrieden.

HSG: Bühn, Teuchert – Sander (8 Tore), Lapschies (6/5 Siebenmeter), Rettberg (4), Lath (3), Becker (3), Reimann (1), Herale, Strahlke, Nustede, Dötsch.

Von Denise Kricheldorf-Mai

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige