Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
HSG gewinnt wieder – HGRG verliert weiter

Frauenhandball-Oberliga HSG gewinnt wieder – HGRG verliert weiter

Die Trennung von Trainer Tjark Kleinhans hat noch nicht die erwartende Wende gebracht. Gegen die HSG Heidmark kassierten die Oberliga-Handballerinnen der HG Rosdorf-Grone die sechste Niederlage im siebten Spiel. Die HSG Göttingen gewann hingegen gegen Schlusslicht VfL Wolfsburg.

Voriger Artikel
TV Jahn feiert in Rosdorf ersten Saisonsieg
Nächster Artikel
Talfahrt der Veilchen Ladies nimmt Tempo auf

Janica Voigt – hier im Jahr 2014 gegen Northeim II – feierte nach Babypause ein starkes Comeback im Dress der HSG Göttingen.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. HG Rosdorf-Grone – HSG Heidmark 30:35 (11:15). „Wir haben aufgrund einer desolaten Abwehr verloren. Trotzdem können wir auch einige positive Dinge mitnehmen. Insgesamt lief es besser als in den vergangenen Spielen“, sagte Silvana Eisenhauer. „Die Moral hat definitiv gestimmt“, betonte Interimscoach Lennart Pietsch: „Wir haben aber einerseits zu viele Chancen liegen gelassen. Andererseits sind wir in vielen Situationen überlaufen worden.“ Und so fiel der Gastgeber über 3:6 (7.), 9:14 (19.) und 12:19 (27.) schon im ersten Durchgang bis auf sieben Tore zurück. Die HG fand auf die HSG-Torjägerin Sonja Wortmann (bisher 49 Treffer) trotz Manndeckung keine passende Antwort. „Außerdem hatten wir eine ganz schlechte Rückzugsphase“, kritisierte Amrei Gutenberg (bisher 48 Tore). – HG: Gutenberg (13/6), Moschner, Schmied (je 4), Eisenhauer, Kehler, Schmied (je 2), Cohaus, Gerke, Seifert (je 1) - Heidmark beste Werfer - Frantzke (13/1) und Wortmann (10/1)

HSG Göttingen – VfL Wolfsburg 35:31 (18:9). Ein gelungenes Comeback feierte Janica Voigt nach ihrer Babypause. Außerdem hatte eine zweite Untersuchung bei Kimberly Schmieding Entwarnung ergeben, so dass sie wieder mitwirken konnte: „Es war kein Bruch, nur die Bänder sind durch“, ließ die siebenfache Torjägerin wissen. „Wir sind erstmals mit komplettem Kader angetreten, der sich durch mannschaftlich geschlossenes Auftreten auszeichnete“, freute sich Trainer Uwe Viebrans. 21:12 (37.) hatte die zwischenzeitlich schwächelnde HSG bereits vorgelegt. Die Göttingerinnen empfangen bereits Dienstag den Aufsteiger MTV VJ Peine (15 Uhr, BBS II). – HSG-Tore: Rösler (10), K. Schmieding (7/3), J. Schmieding (6/2), Tischer, Voigt (je 3/1), Lohmann, Lieseberg (je 2), Bause, Gräser (je 1).

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.11.2017 - 13:06 Uhr

Um die Kommerzialisierung des Fußballs geht es am Mittwoch, 22. November, bei einer Lesung des Autors Christoph Ruf im Fanraum der Supporters Crew 05, Obere-Masch-Straße 10 in Göttingen. Beginn ist um 19.05 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen