Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Hagenberg empört über Brinkwerths Abwerbung

Fußball-Landesliga Hagenberg empört über Brinkwerths Abwerbung

Zwei Wochen nach dem Rauswurf von Holger Koch hat Fußball-Landesligist RSV 05 einen neuen Trainer. Jozo „Jelle“ Brinkwerth, bislang Coach des Kreisliga-Aufsteigers GW Hagenberg und seit Tagen als heißer Kandidat gehandelt, übernimmt den vakanten Posten bei den Schwarz-Gelb-Grünen.

Voriger Artikel
SV Bilshausen erwartet Spitzenreiter Landolfshausen
Nächster Artikel
Überflüssige Kontroverse

Wieder vereint: Nach ihrer gemeinsamen Zeit bei Sparta engagieren sich Trainer Jelle Brinkwerth (links) und Teammanager Jan Steiger jetzt beim RSV 05.

Quelle: Pförtner

„Wir sind froh, dass wir einen so profilierten Trainer gefunden haben“, freut sich Teammanager und Interimscoach Jan Steiger über die Verpflichtung des B-Lizenzinhabers.
„Jelle Brinkwerth kennt sich bestens im Göttinger Fußball aus, gilt als sehr akribischer Arbeiter und gewiefter Taktiker“, zählt Steiger die Qualitäten des 44-Jährigen auf, mit dem er jahrelang bei Sparta zusammengearbeitet hat – in gleicher Personal-Konstellation: Brinkwerth als Trainer des Teams in der Niedersachsen- und Bezirksoberliga, Steiger als Teammanager. „Brinkwerth ist bestens geeignet, die sehr junge Mannschaft des RSV 05 sowohl individuell als auch mannschaftstaktisch weiterzuentwickeln“, fügte Steiger hinzu. Erstmals alleinverantwortlich an der Seitenlinie stehen soll der neue Trainer am Freitag, 10. September, im Lokalderby des RSV 05 beim TSV Holtensen.

Steiger bedankte sich zwar brav bei den Hagenbergern, weil sie Brinkwerth ab sofort freigestellt hätten, doch komplikations- und reibungslos scheint der Wechsel keineswegs erfolgt zu sein. Im Gegenteil: Uwe Richter, Vorsitzender der SG GW Hagenberg, macht keinen Hehl daraus, dass die Grün-Weißen über das Verhalten ihres bisherigen Coaches und die Vorgehensweise des RSV-05-Vorstandes stinksauer sind und sie zutiefst missbilligen.

Nach Richters Darstellung habe Brinkwerth den Hagenberger Vorstand am Donnerstag, 26. August, darüber informiert, dass er ein Angebot vom Landesligisten erhalten habe, das ihn sehr reizen würde. Gleichzeitig habe der Trainer versichert, er würde seinen Vertrag beim Kreisligisten erfüllen, wenn die Grün-Weißen darauf bestehen würden. Als Richter und die kommissarische Abteilungsleiterin Birgit Lorenz genau dies forderten, habe Brinkwerth zugesagt, die 05-Offerte abzulehnen. Am vergangenen Dienstag aber habe der Trainer Lorenz telefonisch mitgeteilt, er werde nun doch an die Benzstraße wechseln. Die Trennung mit sofortiger Wirkung sei auf Wunsch der Hagenberger Mannschaft erfolgt, die laut Richter Brinkwerths Entscheidung „entsetzt und enttäuscht“ aufgenommen habe. Bis ein neuer Trainer gefunden ist, soll Teammanager Jürgen Leyder die Aufgaben wahrnehmen.

Während Vorstand und Team der Grün-Weißen von Brinkwerth „menschlich zutiefst enttäuscht“ seien, „sind wir“, so Richter, „empört über das Verhalten des RSV 05. Einen Trainer eines anderen Vereins in der laufenden Saison abzuwerben, halten wir für sehr unsportlich. Des weiteren hat bisher kein Verantwortlicher des RSV 05 mit uns ein Gespräch gesucht.“
Steiger und Brinkwerth versicherten, sie würden die Enttäuschung der Grün-Weißen verstehen, mochten sich aber zu den massiven Vorwürfen nicht äußern. Ebenfalls Verständnis für die Hagenberger Reaktion hat RSV-05-Vorsitzender Burkhardt Bartschat: „Ich hatte auch Bedenken, doch Brinkwerth hat uns gesagt, er halte den Wechsel für unproblematisch.

Zudem wollte er allein mit den Hagenbergern sprechen. Natürlich ist die Situation für Hagenberg nicht schön, aber wir haben uns den Zeitpunkt der Trainersuche ja nicht ausgesucht und müssen unsere eigenen Interessen in den Vordergrund stellen. Für den Aufbau der Mannschaft brauchen wir einen erfahrenen, qualifizierten Trainer, mit dem wir langfristig planen können.“ Für Brinkwerth wiederum sei es die Chance, beim RSV 05 in einer höheren Klasse zu arbeiten, die seinen Fähigkeiten entspricht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trainerwechsel

Für Menschen mit einem festgefügten Weltbild ist kaum etwas befriedigender, als ihre Vorurteile bestätigt zu sehen.

mehr
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
09.12.2017 - 17:08 Uhr

Zwei Tage lang haben sich U14-Fußballteams aus ganz Deutschland in Northeim beim KSN+VGH Junior Cup gemessen. Mit dem Randers FC war zum ersten Mal ein internationales Team dabei. Im spannenden Endspiel gegen Borussia Dortmund sicherte sich der VfB Stuttgart den Turniersieg. Die Planungen für 2018 sind derweil schon in vollem Gange.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen