Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Handball: Führende Teams Rosdorf-Grone, HSG Göttingen und Geismar souverän

Landesliga Handball: Führende Teams Rosdorf-Grone, HSG Göttingen und Geismar souverän

Die vorderen Plätze in der Handball-Landesliga der Frauen bleiben fest in der Hand der Göttinger Mannschaften. Sowohl die HG Rosdorf-Grone als auch die HSG Göttingen und der MTV Geismar gewannen ihre Spiele und belegen weiter die Plätze eins, zwei und drei.

Voriger Artikel
Basketball: BBT stürmt erstmals in die Playoffs
Nächster Artikel
Tennis: TSC-Damen trotz Punktverlust weiter an der Spitze

Schenken sich nichts: Michelle Roesler (HSG/l.) und Sudershausens Bianca Bruns.

Quelle: Pförtner

Göttingen. HG Rosdorf-Grone – HSG Liebenburg-Salzgitter 27:19 (9:9). Gegen geduldig agierende Gäste fand die HG nicht recht ins Spiel, technische Fehler und überhastete Abschlüsse prägten die Offensivaktionen des Tabellenführers. Ganz anders dann das Auftreten des Rindlisbacher-Teams in der zweiten Hälfte.

Sieben Treffer in Serie sorgten für eine Vorentscheidung. Die Abwehr stand jetzt sicher, der Angriff spielte ruhig und konzentriert, und auch im Tempospiel hatte die HG eine Schippe drauf gelegt. Spätestens beim 22:12 waren alle Zweifel beseitigt, die Tabellenführung wurde verteidigt.

Tore HG: Gutenberg (8), Menn (6/2), Achler (3), Entringer (3), Reitenbach (2), Calsow (1), Flessner (1), Jeep (1), Leonard (1), Papadopoulo (1).

HSG Göttingen – VSSG Sudershausen 32:14 (16:6). Mit dem Vorletzten aus dem Nachbarkreis hatte die HSG keine Probleme, weder im Tor, wo Elkenz eine tadellose Leistung ablieferte, noch in der Abwehr oder im Angriff. Die aufmerksame Defensive der Heimsieben erzwang eine Reihe an technischen Fehlern bei der VSSG, die per Gegenstoß sofort bestraft wurden.

Im Angriff lief der Ball schnell und sicher durch die Reihen, die so entstandenen Lücken wurde konsequent zum Torerfolg genutzt. Die HSG war einfach nicht zu stoppen – und wenn, dann nur durch Foulspiel.

Hier liegt wohl auch der einzige Wermutstropfen der einseitigen Partie. Die harte Spielweise der Gäste wurde kaum progressiv bestraft, und die HSG vergab insgesamt acht Strafwürfe. Ein Luxus, der von so manch anderem Gegner bestraft worden wäre, nicht aber von der schwachen VSSG.

Tore HSG: J. Schmieding (9), Voigt (7), Tischer (5/3), Rösler (4), Stebbe (3), K. Schmieding (2), Lieseberg (1), Gräser (1).

HSG Rhumetal – MTV Geismar 12:37 (5:17). Das erste Tor gelang dem Gastgeber, dann spielte nur noch der MTV. Ob die gut aufgelegte Neppert im Tor, der sicher stehende Abwehrverbund, die erste und zweite Welle oder der Positionsangriff – Geismar war in allen Belangen überlegen.

Schon zur Pause leuchtete eine deutliche Führung von der Anzeigentafel, letzte Zweifel beseitigte das Kemke-Team mit einem 10:1-Lauf nach dem Seitenwechsel. Bis zum Schlusspfiff blieb die Konzentration der Gäste hoch, die schließlich den höchstens Auswärtssieg der Saison feiern konnten. Und das gegen einen Gegner, der als Fünfter das Verfolgerfeld anführt.

Tore MTV: Brunke (8/2), Plotzki (7/2), Habermann (6), Neubacher (6), Brauschke (3), Ziegler (3), Prüter (3), Frölich (3/1), von Roden (1).

kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Regionsoberliga

Mit Siegen haben die beiden Teams des MTV Geismar in der Handball-Regionsoberliga der Frauen ihre Mittelfeldplätze gesichert. Die zweite Mannschaft fügte dabei dem TSV Landolfshausen nach zwei Siegen in Folge die erste Niederlage im neuen Jahr zu.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
18.01.2018 - 19:04 Uhr

125 Spiele, 510 Kinder und Jugendliche und 524 Tore: Der JFV West Göttingen hat erstmals Turniere für alle aktiv spielenden Jahrgänge des Vereins ausgerichtet - mit Erfolg. Die Organisatoren sprechen von einer "grandiosen Atmosphäre". Neben den sechs Turniersiegern wurden die A-Junioren des JFV ausgezeichnet - sie waren das beste regionale Team beim Sparkasse & VGH-Cup gewesen.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen