Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
HSG peilt Platz in den Top Fünf an

Handball-Oberliga HSG peilt Platz in den Top Fünf an

„Mehr erreichen als in der vergangenen Saison!“ Das ist das Ziel von Trainer Dietmar Böning-Grebe und seiner HSG Plesse-Hardenberg in ihrer zweiten Saison in der Handball-Oberliga. In der Spielrunde 2016/17 hatte es nach einer starken Hinrunde nur zu einem neunten Platz gereicht.

Voriger Artikel
Mit Sport zur gesellschaftlichen Teilhabe
Nächster Artikel
Weitere US-Centerin für die Veilchen Ladies

Trainer Dietmar Böning-Grebe, Kaif Effler, Malte Büttner, Malte Sültmann, Finn Ozimek, Betreuer Stefan Kubaneck (von links)

Quelle: Arne Bänsch

Bovenden. Christian Brand (36) der in der vergangenen Saison in 27 Spielen mit 199 Treffern drittbester Torjäger der Oberliga Niedersachsen war, ist „vorsichtig optimistisch. „Sollten wir alle verletzungsfrei durch die Vorbereitung kommen, ist durchaus ein Platz im oberen Drittel drin. Dennoch ist das zweite Jahr immer schwieriger. Das Auftaktprogramm ist schwer, und wir müssen gleich 100 Prozent geben“, sagt der HSG-Leistungsträger.

Das Pflichtprogramm startet am 2. September mit der Auswärtsbegegnung bei der HSG Nienburg, bevor am 9. September die Heimpremiere gegen den MTV Vorsfelde folgt. „Bis dahin wartet noch eine Menge Arbeit auf uns“, weiß Brand. Das trifft auch die Neuzugänge zu. Auf den 2,03 Meter großen Rückraumspieler Kai Effler (27) darf man nach der über einjährigen Verletzungspause aufgrund eines Kreuzbandrisses gespannt sein. Der Ex-Northeimer setzt auf „einen Neuanfang in einer ambitionierten Mannschaft und dem Ziel, zusammen auf Basis einer starken Abwehr mittelfristig ganz oben mitzuspielen.“ Der Finanzbeamte hat bereits seine Rechnung aufgemacht: „Der Mannschaft traue ich unter der Voraussetzung, dass uns kein allzu großes Verletzungspech erwischt, eine Platzierung unter den ersten Fünf zu, was auch unser Ziel ist.“

Niklas Falkenhain, ebenfalls ein Ex-Northeimer Torjäger, will in der kommenden Saison nun endlich richtig angreifen. In der vergangenen Serie, seinem ersten Jahr bei der HSG, war er aufgrund einer Verletzung an der Wurfarmschulter fast komplett ausgefallen. Falkenhain sieht sein Team sogar unter den ersten Drei, „wenn alles optimal läuft. Die Mannschaft ist stärker geworden. Kai Effler ist fit und hat von seinem handballerischen Können nichts verlernt“, betont der Torjäger.

Neu im Team ist Linksaußen Malte Sültmann vom Oberliga-Absteiger VfL Wittingen: „Nach drei Jahren Abstiegskampf würde ich mich freuen, auch einmal um die oberen Tabellenplätze mitzuspielen.“ Neu ist auch Finn Ozimek (27) vom Northeimer HC. Er hat das Handballspielen bei der HSG Rhumetal gelernt. In der B-Jugend spielte er für die HG Rosdorf-Grone in der Oberliga, bevor er zum Northeimer HC wechselte. Linksaußen Ozimek soll auf dieser Position zusammen mit Sültmann und Bastian Endler ein starkes Trio bilden. Und: HVN-Kaderspieler Malte Büttner (18), ein Nachwuchstalent des MTV Moringen, wird in der kommenden Saison sein Doppelspielrecht bei der HSG Plesse-Hardenberg wahrnehmen. Kapitän Sebastian Herrig fasst zusammen: „Wie schauen erst einmal wie Kai Effler und Jan-Niklas Falkenhain nach ihren Langzeitverletzungen wieder in Gang kommen. Wir wollen uns jedenfalls weiter nach oben entwickeln.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.12.2017 - 21:44 Uhr

Interessante Teilnehmer, spannende Fußballpartien und strahlende Sieger: Die 28. Auflage des Günther-Brosenne-Turniers hat auch in diesem Jahr viele Sportfreunde nach Adelebsen gelockt. Den begehrten Wanderpokal sicherte sich am Sonntagabend der FC Grone.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen